| 02:38 Uhr

Jugendweihe bricht alle Rekorde

Eine schöne Geste: So wie Deniz Er, der sich hier bei seiner Mutter Andrea mit einer Rose bedankt, tun es andere auch.
Eine schöne Geste: So wie Deniz Er, der sich hier bei seiner Mutter Andrea mit einer Rose bedankt, tun es andere auch. FOTO: Ivonne Kommolk/ikk1
Doberlug-Kirchhain. Die Jugendweihen 2017 im festlichen Ambiente des Refektoriums in Doberlug-Kirchhain sind am vergangenen Samstag erfolgreich über die Bühne gegangen. Mit 170 Teilnehmern knackte der Interessenverein Jugendweihe seinen eigenen Rekord. Ivonne Kommolk / ikk1

Lars Trossert als Cheforganisator ist begeistert von dem großen Zustrom, der sich in den vergangenen Jahren entwickelt hat: "Wir haben Teilnehmer aus unserer Stadt und Finsterwalde und sämtlichen umliegenden Gemeinden, aber auch aus Bayern und sogar einen Teilnehmer aus Estland. Zum ersten Mal mussten wir vier Durchgänge anbieten, sonst hätten wir die ganzen Leute gar nicht unterbringen können. Ich bin froh, dass wir so viele gute und langjährige Partner, vor allem die Stadtverwaltung und die Sparkasse Elbe-Elster haben, die uns helfen, diese Feierstunden und das vorherige Rahmenprogramm zu gestalten und zu finanzieren."

Da jeder Jugendweiheteilnehmer sechs Gäste mitbringen durfte, wurden am Samstagvormittag mehr als eintausend Angehörige festlich empfangen, darunter 170 Kinder, die als junge Erwachsene in ihren neuen Lebensabschnitt verabschiedet werden konnten. Die Festrede hielt Carolin Steinmetzer-Mann. Mit dabei waren auch wieder die Tanzgruppe ARTAS Finsterwalde und die Gruppe "Stimmparade", die für die musikalische Umrahmung sorgte.

In kurzen Reden, die von einzelnen Jugendweiheteilnehmern gehalten wurden, erinnerten sie an die vielen gemeinsamen Unternehmungen, wie zum Beispiel die Fahrt in den Bundestag nach Berlin mit kleiner Dampferfahrt oder den Besuch der Disko, ausgerichtet von der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhain, mit Besuch in der Sternwarte. Natürlich dankten sie auch ihren Lehrern, dem Team vom Interessenverein Jugendweihe und den Eltern. Für die Mütter gab es je eine Rose.

An den gemeinsamen Kennenlernveranstaltungen konnte Meggie Kersten leider nicht teilnehmen, wohnt sie doch in der Nähe von Rosenheim in Bayern. Ihre Großeltern Marlies und Hans-Jörg Kersten wohnen in Doberlug-Kirchhain. "Oma und Opa haben mich hier angemeldet, die Idee fanden wir echt cool. Aber ich kenne hier keinen und bin extrem aufgeregt. Ich bin froh, dass meine beste Freundin Viona mitgekommen ist. Das beruhigt mich schon sehr" erzählt die 13-jährige Schülerin vom Chiemsee.

Wer im kommenden Jahr seine Jugendweihe in Doberlug-Kirchhain feiern möchte, kann sich im September 2017 dafür anmelden. Dann findet wieder eine Elternversammlung statt. Der Termin, so Lars Trossert, wird noch bekanntgegeben.