ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:14 Uhr

Vorfreude in Doberlug-Kirchhain
Schicke Frisuren und Kleider für die Jugendweihe

Jugendweihe-Modenschau im Refektorium Doberlug-Kirchhain.
Jugendweihe-Modenschau im Refektorium Doberlug-Kirchhain. FOTO: Ivonne Kommolk
Doberlug-Kirchhain. Bald ist er da, der große Tag. Nur noch drei Monate, dann feiern 180 Jungen und Mädchen den wahrscheinlich aufregendsten Tag ihres jungen Lebens – ihre Jugendweihe. Damit das alles gut gelingt, bietet der Interessenverein Jugendweihe seit sechs Jahren eine spezielle Messe im Doberlug-Kirchhainer Refektorium an. So auch am vorigen Sonnabend.

Bald ist er da, der große Tag. Nur noch drei Monate, dann feiern 180 Jungen und Mädchen den wahrscheinlich aufregendsten Tag ihres jungen Lebens – ihre Jugendweihe. Damit das alles gut gelingt, bietet der Interessenverein Jugendweihe seit sechs Jahren eine spezielle Messe im Doberlug-Kirchhainer Refektorium an. So auch am vorigen Sonnabend.

Bis auf den letzten Platz gefüllt ist zuerst der Festsaal. Anne und Lena stimmen mit ihren Liedern festlich ein. ArTaS zeigt akrobatische und tänzerische Einlagen, bevor die Moden- und Frisurenschauen beginnen. Bereits morgens um acht trafen die ersten Frisurenmodels im Salon Manig ein. Fünf Modelle hatten sich krank gemeldet. „Zum Glück haben wir noch schnell Ersatz gefunden“, ist Friseur-Meisterin Carola Manig erleichtert. Zusammen mit Brautmoden Hermann aus Lauchhammer schickt sie dann ihre Models auf den roten Teppich.

Ein Trend sei in diesem Jahr nicht erkennbar, sind sich die Aussteller einig. „Jeder trägt, was ihm gefällt. Die Kleider gibt es in allen Farben, Längen und Ausführungen. Wobei es doch ein wenig in Richtung Blau geht, zumindest bei den Kleidern. Aber auch Pastell und Schwarz-Weiß sind nach wie vor angesagt“, weiß die Chefin der „Rappelkiste“ Finsterwalde, Silvana Meißner. Sie gestaltet erneut die Modenschau.

Anschließend strömen die Besucher in die untere Etage, um sich an den Ständen weitere Ideen und Auskünfte einzuholen. Fleischer Matthias Weiland sagt: „Für dieses Jahr ist natürlich alles ausgebucht. Wichtig ist, sofort bei Bekanntgabe des Jugendweihetermins bei uns anzurufen und zu bestellen.“

Am Stand von Uhren und Schmuck Deißing aus Finsterwalde gibt es Hinweise und vor allem Trends, die in diesem Jahr angesagt sind. „Es geht wieder mehr in Richtung filigran und kurz, was Ketten betrifft. Eingearbeitete Steine werden in Blau- und Grüntönen bevorzugt“, so Juliane Deißing. Für das leibliche Wohl sorgte wieder die Bäckerei Mammitzsch mit Kuchen und Torten.

„Es ist toll, so viele zuverlässige und treue Partner zu haben und das schon über so viele Jahre hinweg. Ohne diese wäre so eine Messe gar nicht machbar. Wir sind froh, dass uns die Stadt Doberlug-Kirchhain das Refektorium zur Verfügung stellt und die Sparkasse Elbe-Elster uns finanziell unterstützt. Auch heute wurde wieder ein Fotoshooting im Wert von 300 Euro verlost. Inzwischen ist es schon Tradition geworden, dass an diesem Tag alle auf ihre Weise mitwirken, dabei ist es ja alles andere als selbstverständlich“, sagt der Leiter des Jugendweihevereins Lars Trossert.

Für ihn und seine Mitstreiter ist die Messe ein weiterer Meilenstein. Zwei Veranstaltungen wurden mit den Kindern schon durchgeführt, zwei kommen noch. Und dann der große Tag der Jugendweihe mit vier Durchgängen. Er würde sich freuen, wenn es in Finsterwalde auch wieder jemanden geben würde, der eine Jugendweihe organisiert und sagt dazu: „Wir sind stolz, dass so viele zu uns kommen und bei uns ihre Jugendweihe bestellen. Aber in diesem Jahr mussten wir erstmalig Interessenten wegschicken, weil wir weit mehr als 180 Anmeldungen hatten. Mehr geht einfach nicht. Es würde unseren Ansprüchen hinsichtlich der Qualität nicht genügen. Es soll ja keine Massenabfertigung werden.“

(ikk)