Am kommenden Wochenende hat Guben mehr als 300 junge Musikerinnen und Musiker beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ Brandenburg Süd zu Gast. Nach Cottbus mit 70 Teilnehmern stellt der Landkreis Elbe-Elster von der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ die meisten Starter mit 62 jungen Musikerinnen und Musikern in allen Altersgruppen.

Deshalb fand das Neujahrskonzert der Musikschul-Regionalstelle Finsterwalde am Sonntag sozusagen als Generalprobe mit solistischen Vorspielen in verschiedenen Kategorien statt. „Das Gewitter“ von Friedrich Burgmüller ließ gleich zu Beginn Jette Jentzsch in der Aula des Sängerstadt-Gymnasiums am Klavier erklingen, bevor im Verlaufe des Konzerts Leonhard Winzer, Fabian Jentzsch und Laetitia Pilz zeigten, dass sie von ihrer Klavierlehrerin Johanna Zmeck bestens vorbereitet worden sind. „Ihr habt euch alle sehr wacker geschlagen“, lobte Regionalstellenleiterin Elvira Mader am Ende des Konzertes und meinte damit auch die anderen Solisten und Duos, die ihr Können dem Publikum demonstrierten.

Gute Chance für Cellisten

Erfahren sind schon die Cellisten Carl Schwarz und Emely Köpke, die mit ihren Beiträgen zeigten, dass sie mit guten Chancen nach Guben fahren. Julia Lengeling brachte die Zuhörer mit Santana auf der Gitarre zum Träumen und die Duos Charlotte Kugler und Greta Egler, Charlotte und Elisabeth Kugler sowie Elisabeth Kugler und Amelie Halbin begeisterten die Zuhörer mit temperamentvoll gespielten Titeln auf Querflöten und Klarinette.

Als jüngster Solist bewies Huschke Puppe mit seinen 6 Jahren am Drum-Set, dass Percussion-Lehrer Lars Weber um den Nachwuchs nicht bange sein muss. Mit „Rasta Reggae“ und „Micky Maus“ von Eckhard Kopetzki beherrschte er zur Freude der Zuhörer die Schlaginstrumente.

Guben wird zum Mekka des musikalischen Nachwuchses

Elvira Mader gab den Musikschülern als Rat mit zum Wettbewerb „Jugend Musiziert“, möglichst schnell kleine Fehler wegzustecken und sich am Gelungenen zu orientieren. Beste Wünsche begleiten die jungen Musiker nach Guben, wo der Wettbewerb ab Donnerstag läuft.

Viel Beifall gab es vom Publikum nach dem Dank der Regionalstellenleiterin an die Eltern und sonstigen Helfer für die jungen Musiker, ohne die manches nicht laufen würde. Als Finale des Konzertes durfte Sophia Holfeld, die sich künftig auf ihre Ausbildung konzentriert, noch einmal auf ihrem Akkordeon und mit Marie Hauke auf der Klarinette konzertieren.