ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:06 Uhr

Japanische Filmcrew wird in Ossak in die Kunst des Teichfahrens eingeweiht

Nippon-TV dreht in Ossak (EE-Kreis) Unterhaltsames für eine Samstagabendsendund. Neben den drei japanischen Stars Yuya Tegoshi, Daisuke Miyagawa und Teruyoshi erklärten sich auch Ossaker Teichfahrprofis bereit, bei minus 4 Grad Außentemperatur auf dem schmalen Brett über den Teich zu fahren
Nippon-TV dreht in Ossak (EE-Kreis) Unterhaltsames für eine Samstagabendsendund. Neben den drei japanischen Stars Yuya Tegoshi, Daisuke Miyagawa und Teruyoshi erklärten sich auch Ossaker Teichfahrprofis bereit, bei minus 4 Grad Außentemperatur auf dem schmalen Brett über den Teich zu fahren FOTO: Dietmar Seidel
Ossak. Eine Filmcrew von Nippon TV dreht für das fernöstliche Fernsehpublikum eine Dokumentation über die Tradition des Teichfahrens. Dabei entpuppt sich ein Japaner sogar als großes Teichfahrtalent. Von Alexander Dinger

Minusgrade, leichter Schneefall, Rauchschwaden in der Luft – trotz des winterlichen Wetters haben sich Hunderte Schaulustige zum Teichfahren in Ossak versammelt. Bei dem Wettbewerb geht es darum, möglichst schnell und möglichst trocken mit einem Fahrrad über einen schmalen Holzsteg von der einen Uferseite auf die andere zu radeln.

Seit Tagen haben die Mitglieder des Dorfklubs alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das traditionelle Dorffest für den japanischen Privatsender Nippon TV originalgetreu in Szene zu setzen. Normalerweise lockt das Teichfahren zwei Wochen nach Pfingsten bis zu 2000 Schaulustigen nach Ossak. Die Tradition des Teichfahrens wird in dem kleinen Dorf bereits seit 1947 gepflegt.

Unter den erprobten Teichfahren waren mit Daisuke Miyagawa, Teruyoshi Uchimura und Yuya Tegoshi auch drei Gäste aus Fernost mit dabei. Genau wie die Ossaker steckten auch die drei Japaner in Neoprenanzügen. Um den Teich eisfrei zu halten, haben die Verantwortlichen Pumpen installiert, die das wärmere Bodenwasser an die Oberfläche beförderten. In Blechbadewannen war warmes Wasser. „Wir haben an alles gedacht“, sagte der Vorsitzende des Dorfklubs, Lutz Rothe.

Als sich am 11.11 die Dolmetscherin der Film-Crew, Hisako Nakasuka-Wendler bei ihm meldete und die Absichten des Privatsenders vorstellte, hielt Rothe das noch für einen Scherz. Dass knapp drei Wochen nach dem Anruf das Teichfahren zum ersten Mal im Winter stattfinden würde, konnte er da noch nicht ahnen.

Die Filmcrew aus Japan dreht nämlich eine Dokumentation über die verrücktesten Feste auf der Welt. Geplanter Sendetermin in Japan ist der 2. Januar, 20 Uhr. Der 124-Seelen-Ort Ossak wird in der Sendung zur besten Zeit in einer Reihe mit anderen skurrilen Volksfesten wie zum Beispiel der Tomatenschlacht in der ostspanischen Kleinstadt Buñol genannt.

Der Rekord beim Teichfahren liegt aktuell bei 10,7 Sekunden. Der Schnellste bei der winterlichen Ausgabe war Michael Lehmann. Er schaffte den vereisten Parcours in sagenhaften 14,5 Sekunden. Der beste Japaner, Yuya Tegoshi, landete auf dem dritten Platz und stellte damit mehrere erfahrende Teichfahrer aus Ossak in den Schatten. „Das ist eine super Leistung“, gratulierte ihm Moderator Stahn nach dem Rennen. „Es hat Spaß gemacht“; sagte Tegoshi. Er könne sich auch vorstellen, die ganze Aktion zu wiederholen – dann allerdings nicht im Winter.
Video zum Artikel bc_widget_single({'token':'Yv5Hi9hkfha42V_EyX-LerBxuXGTwWeLQ1A2Qf6PrK0.', 'width':450, 'postfix':'', 'videoIds':[693315495001], 'dir': 'http://www.lr-online.de/mediacenter/videos/', 'playerIds':[21313753001]});