ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:13 Uhr

Internationales Puppentheaterfestival
Eine Grille mit Geige und einem Lied

 Annika Pilstl haucht den zauberhaften Fingerpuppen menschliches Leben ein und lässt sie temperament- und gefühlvoll agieren.
Annika Pilstl haucht den zauberhaften Fingerpuppen menschliches Leben ein und lässt sie temperament- und gefühlvoll agieren. FOTO: LR / Jürgen Weser
Birkwalde. Gelungene Gastspielpremiere beim Puppentheaterfestival im KulturGut Birkwalde. Von Jürgen Weser

Aufgeregt waren Martha Rudolf und Ulli Voland am Freitagabend mehr als vor ihren eigenen Auftritten. Mit dem mehrfach preisgekrönten Puppenspiel „Das Lied der Grille“ vom Puppentheater „Die Exen“ aus Neuhaus am Inn gab es eine Premiere in Birkwalde. Nach zahlreichen eigenen Aufführungen des Puppentheaters rudolf & voland in ihrem „Wohnzimmer“ erlebte das KulturGut das erste Gastspiel. Für Uli Voland ein besonderes Erlebnis in seinem ersten Jahr als künstlerischer Leiter des Internationalen Elbe-Elster-Puppentheaterfestivals.

Die Aufregung verflog schnell. Das Publikum füllte rasch alle Zuschauerreihen. Puppenspielerin Annika Pilstl hatte ein ganz besonderes Klavier mit viel Eigenleben und mehr als Musik mitgebracht. Das Klavier als Bühne, als Sommerwiese und Winterlandschaft oder wohliger Hamsterbau gab es beim Puppentheaterfestival noch nicht. Annika Pilstl und Regisseurin Kristine Stahl sowie Udo Schenker mit seinen zauberhaften Fingerpuppen und Andres Böhmer mit der launigen Musik boten eine Geschichte von Arbeit und Vorsorge, von fröhlicher Unterhaltung und von einer besonderen Freundschaft.

Es ist schönster Sommer. Ameise, Hamster, Eichhorn schaffen Vorräte für den Winter, Hamster und Eichhorn bekriegen sich um die Erdbeere und der Hamster freut sich über seinen Glückstag bei der Möhrenernte. Der Morgentau-Cocktail des Hirschkäfers versetzt Eichhorn und Grille in verwirrte Beschwipstheit. Zu all dem verzaubert die Grille mit ihrem Geigenspiel. Aber dann kommt der bitterkalte Winter. Der Grille geht es schlecht, sie hat nicht für sich, sondern nur für die Unterhaltung der anderen gesorgt. Hamster und Eichhorn stoßen sie zurück, sie haben Angst um ihre Pfründe. Eine ungewöhnliche Freundschaft sorgt sich um die Grille. Ausgerechnet der Hamster rettet sie vor dem Erfrieren und kuschelt mit ihr in seinem warmen Bau.       Mit Witz, pfiffigen Spielideen, Körperspiel und der meisterhaften Beherrschung der kleinen Fingerpuppen erleben die Zuschauer eine märchenhafte Metapher auf heutiges menschliches Leben beim Gegen- und Miteinander der Menschen. Das Stück bewährt sich im KulturGut Birkwalde als Puppenspiel auch für Erwachsene mit viel hintergründigem Witz und temperamentvollem Spiel. Stürmischer Beifall folgt. Wie bereits am Abend zuvor im Atelierhof Werenzhain, wo Annika Pilstl mit ihren Handpuppen Shakespeares Interpretation vom „Sommernachtstraum“ mit Humor, einem Kaleidoskop von Eifersucht, Begehren und Liebe mit zum Leben erweckten Figuren ausgebreitet hatte. Festivalleiter Ulli Voland und Organisationschefin Steffi Marschner zogen am Freitagabend im KulturGut ein positives Zwischenfazit des Festivals.                                          

 Annika Pilstl haucht den zauberhaften Fingerpuppen menschliches Leben ein und lässt sie temperament- und gefühlvoll agieren.
Annika Pilstl haucht den zauberhaften Fingerpuppen menschliches Leben ein und lässt sie temperament- und gefühlvoll agieren. FOTO: LR / Jürgen Weser