Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde werden am Dienstag um 11 Uhr gemeinsam in der Schillerstraße 4 den Grundstein für ein modernes Mehrfamilienhaus legen. Gleichzeitig wird zum Deckenfest eingeladen.

Drei Jahrzehnte kein Neubau

Die Bautätigkeit der Genossenschaft – seit 30 Jahren wurde kein Neubau mehr hochgezogen – stößt auf großes Interesse. Vor nicht mal einem Jahr, erst im Frühjahr 2019, wurde in der Oscar-Kjellberg-Straße 3 feierlich der Grundstein für eine Stadtvilla gelegt. Zum Jahreswechsel konnten dort die Mieter wie versprochen einziehen. Jetzt entstehen zehn Komfortwohnungen in der Schillerstraße 4. Zuvor wurde an beiden Stellen städtebaulicher Missstand beseitigt. Im Frühjahr 2019 wurden in der Schillerstraße die alte Villa, einst als Kindergarten genutzt, Nebengebäude und Garagen abgebrochen, um Baufreiheit zu schaffen. Baustart war im November.

Barrierefreie Komfortwohnungen

Es entstehen insgesamt zehn Komfortwohnungen – sechs 2-Raum-Wohnungen mit 62 bis 70 Quadratmetern, drei 3-Raum-Wohnungen mit etwa 85 Quadratmetern, und in der 4. Etage eine 4-Raum-Wohnung mit etwa 120 Quadratmetern in der Art eines Penthouses mit großzügiger Dachterrasse. Auch die übrigen Wohnungen werden mit Balkon oder Terrasse ausgestattet. Selbst an Mietergärten ist gedacht. Das Haus bekommt Keller und einen Aufzug und wird komplett barrierefrei. Es soll das ohnehin begehrte Wohnquartier Schillerstraße weiter aufwerten.

Nach dem 1,6 Millionen-Projekt in der Oscar-Kjellberg-Straße geht die Wohnungsgenossenschaft in der Schillerstraße 4 von 2,2 Millionen Euro Gesamtkosten aus.