Bereits Anfang Januar hat Susann Barig, unterstützt vom Wirtschaftshof, einen ersten Baum am Spielplatz gepflanzt - eine Zierkirsche mit dem Namen Kaznan. Der Baum ist ihren beiden Kindern Marika und Konrad gewidmet.

In diesem Jahr soll es weitere Baumpflanzungen in Sorno geben. "Wir hatten im vorigen Jahr drei Geburten im Dorf und in diesem Jahr auch bereits eine - ein weiterer Sornoer wird in den nächsten Tagen erwartet", freut sich Marco Bergmann. Vor mehr als zehn Jahren ist die Tradition der Baumpatenschaften für Neugeborene vom Sornoer Heimatverein aus der Taufe gehoben worden. Erste Winterlinden - die früher hier schon standen, später aber abgeholzt wurden, als die Straße gebaut wurde - sind auf die Dorfaue gepflanzt worden. "Wir wollen die Tradition fortsetzen, damit unser Dorf grüner und schöner wird", sagt Marco Bergmann. Wer Bäume pflanze, der fühle sich mit seinem Heimatdorf eng verbunden - und auch verpflichtet, mal hinzugucken, wenn der Baum Wasser braucht.