| 02:36 Uhr

In Kleinbahren dürfen Kinder Lok fahren

Lukas, Cornelia und Tom Schakat mit Vater Enrico (r.), der die Kindergruppe leiten wird. Die Idee stammt vom Vereinsvorsitzenden Lars Metzinger (l.).
Lukas, Cornelia und Tom Schakat mit Vater Enrico (r.), der die Kindergruppe leiten wird. Die Idee stammt vom Vereinsvorsitzenden Lars Metzinger (l.). FOTO: Dieter Babbe
Finsterwalde/Kleinbahren. Die Museumseisenbahner machen jetzt tüchtig Dampf. Damit bekommt man zwar die alte Lok nicht in Gang, für die die Fahrgenehmigung abgelaufen ist. Der Verein kümmert sich aber erstmals in der 20-jährigen Geschichte um Nachwuchs – und damit um die Lokführer von übermorgen. Dieter Babbe

Schrauben und Hämmern, Ölen und Fetten, Bahnromantik von einst - das schmiedet 26 Frauen und Männer im Verein der Niederlausitzer Museumseisenbahner zusammen. Der harte Kern trifft sich jede Woche auf dem Bahnhof in Kleinbahren, wo es immer eine Menge Arbeit gibt, damit der riesige Fuhrpark aus Waggons und Loks in Schuss bleibt oder kommt. Das älteste Stück - die Dampflok "Gerresheim”, Baujahr 1911 - steht bereits seit langem auf einem Fleck und darf sich nicht mehr bewegen. Hier ist eine TÜV-Untersuchung fällig, die der Verein wegen immenser Kosten derzeit nicht bezahlen kann.

Die Mitglieder erwarten künftig Nachwuchs. "Wir wollen interessierte Kinder für die historischen Bahnen begeistern und bei uns zur Mitarbeit einladen”, sagt Lars Metzinger, der neue Vereinsvorsitzende. "Bei der Berliner Parkeisenbahn gibt es schon lange eine solche Kindergruppe, die viele junge Leute anlockt”, weiß der Luckauer, der beruflich in der Hauptstadt jeden Tag die S-Bahn steuert und seine Freizeit in Kleinbahren verbringt. Künftig sollen auch hier Mädchen und Jungen ab 10 Jahren vorn beim Lokführer mitfahren, im Personenwagen als Schaffner Fahrkarten knipsen oder mit den Schraubenschlüssel hantieren können.

Enrico Schakat und seine Frau Cornelia gehören seit sechs Jahren zum Verein. Bei einer Umschulung zum Triebfahrzeugführer hat die Doberlug-Kirchhainerin durch ein Praktikum Kontakt zu den Museumseisenbahnern bekommen - ist hier hängen geblieben und hat gleich noch ihren Mann mit dem Hobby angesteckt. "Ich werde die neue Kindergruppe leiten”, kündigt Enrico Schakat, der beruflich bei einer Finsterwalder Baufirma arbeitet, jetzt an. In den nächsten Tagen will der Verein noch tüchtig die Werbetrommel rühren, Flyer in Schulen verteilen - und zu einem ersten Treffen interessierter Kinder mit ihren Eltern einladen. "Wer Lust hat, mitzumachen, wird am 9. Mai um 10.30 Uhr in Kleinbahren erwartet”, sagt Enrico Schakat. Die ersten Interessenten hat er schon: seine Söhne Lukas und Tom. Beide Steppkes lockt er auch mit einem Vereinsplan: "Bis zum Sommer werden wir in Kleinbahren eine Bahn aufbauen, mit der Kinder ganz alleine fahren können.”

Wenn die Kindergruppe steht, hoffen die Museumseisenbahner, noch mehr Sponsoren auf sich aufmerksam zu machen, die Geld für den Erhalt der Crinitzer Bahn locker machen. "Dann schaffen wir es vielleicht auch, die alte Dampflok wieder in Gang zu bringen”, sagt der Vereinsvorsitzende Lars Metzinger.

Zum Thema:
Am 1. Mai lädt der Finsterwalder SPD-Ortsverein zu seiner traditionellen Bahnfahrt mit der Museumsbahn nach Kleinbahren ein. "Wir wollen diesmal keinen festen Fahrpreis verlangen, sondern bitten die Fahrgäste um eine Spende”, sagt Dr. Christina Eisenberg, die Ortsvorsitzende. So will die SPD den Verein unterstützen. Interessenten für die Bahnfahrt, die am 1. Mai um 10 Uhr am Haltepunkt am Frankenaer Weg beginnt, sollten sich bis zum 29. April anmelden: 03531 704654 oder 0173 3791095.