Kein Gemecker, beste Laune und mehr als 1000 Euro für den musikalischen Nachwuchs in Elbe-Elster – die Hofkonzert-Reihe, die der Lions Club Finsterwalde Sängerstadt gemeinsam mit der hiesigen Wohnungsgenossenschaft (WoGe) auf die Beine gestellt hat, hat ein würdiges Finale Am Langen Hacken gefeiert.
An insgesamt fünf Standorten der WoGe Finsterwalde in der Sängerstadt, in Crinitz sowie in Doberlug-Kirchhain haben Musiker feinste Live-Klänge auf die Ohren der Hausbewohner gebracht. Die Idee kommt an. Konzertchef André Speri von den Lions verrät bei der letzten Station an diesem Mittwoch, dass es schon mehrere Interessenten für das Format an anderer Stelle gibt.

Live-Musik wird mit vielen Spenden gewürdigt

Während Musiker und Entertainer Jonas Gallin am Mittwochabend mit bekannten Hits und Rock-Pop-Klassikern Am Langen Hacken immer mehr Finsterwalder an die Fenster, auf die Balkone und vor die Haustüren lockte, flatterten viele Geldscheine in den Regenbogenschirm des Lions-Nachwuchses, der die Spenden einsammelt.
Auf einer kleinen mobilen Bühne tourte Jonas Gallin am Mittwoch durch das Finsterwalder Wohngebiet Am Langen Hacken.
Auf einer kleinen mobilen Bühne tourte Jonas Gallin am Mittwoch durch das Finsterwalder Wohngebiet Am Langen Hacken.
© Foto: Henry Blumroth
„Heute haben wir die 1000-Euro-Marke geknackt“, sagt André Speri bei dem Konzertfinale im Osten der Sängerstadt. „Das Geld fließt an die jungen Musiker der Kreismusikschule. Sie leisten einen maßgeblichen Beitrag zur Kulturlandschaft in Elbe-Elster.“

Finsterwalder hoffen auf Fortsetzung der Hofkonzerte

Was bleibt, ist viel Lob für die Musiker und die Idee. Und kein Gemotze, weil sich Bürger von der Live-Musik gestört fühlten, blickt André Speri auf die vergangenen vier Wochen zurück. Das könnte Grit Riedel-Wendt auch nicht nachvollziehen, betont die Finsterwalderin nach dem Konzert. Sie hofft, „dass diese schöne Idee weiter klingt, auch nach Corona“.

Finsterwalde