Doch daraus wird nichts - Terminprobleme, heißt es in Potsdam. So werden die Christdemokraten ihren Protest darüber, dass man Finsterwalde im Regionalverkehr abkoppeln will, anders artikulieren. Für heute Abend ist in der Friedrichpassage eine große kompetente Runde eingeladen - eine Protestveranstaltung quasi, in der man sich laut machen und wehren wird, den so genannten „Wachstumskern Westlausitz“ aufs Abstellgleis zu schieben. „Noch hat das Land die Strecke nicht abbestellt. Die Chancen, dass das so bleibt, stehen gegenwärtig fifty-fifty“ , meint Fraktionschef Rainer Genilke. Er lädt Bahnreisende und alle, die weiter gern bequem nach Berlin fahren wollen, heute um 18 Uhr in die Friedrichpassage ein.