ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Heizkraftwerk Elsterwerda verkauft

Hat neue Besitzer: das Biomasseheizkraftwerk. Foto: Archiv
Hat neue Besitzer: das Biomasseheizkraftwerk. Foto: Archiv FOTO: Archiv
Elsterwerda. Das Gebäude Biomasseheizkraftwerk und die Fläche, auf dem es steht, haben einen neuen Besitzer. Mit Wirkung vom 1. Juli gehört beides der Danpower GmbH mit Sitz in Potsdam. Frank Claus

Über die Verbindlichkeiten des Vorbetreibers, der Biomasseheizkraftwerk Elsterwerda GmbH, ist ein Insolvenzverfahren eröffnet worden. Das bestätigte der zum Insolvenzverwalter bestellte Essener Rechtsanwalt Georg F. Kreplin.

Dr. Manfred Schüle, einer der drei Geschäftsführer der Danpower GmbH, erläuterte, dass das Biomasseheizkraftwerk jetzt an einigen Stellen modernisiert werde, aber im Prinzip so weiter geführt werden soll wie bisher. Das geschehe mit der gleichen Mannschaft, also mit 15 Mitarbeitern. Die Stadtwerk Elsterwerda GmbH bleibe sowohl technische als auch kaufmännische Betriebsführerin für das Biomasseheizkraftwerk. Das Werk gehörte der Thenergo sustainable energies AG (tse AG), die wiederum für den Elsterwerdaer Standort die Biomasseheizkraftwerk Elsterwerda GmbH gegründet hatte. Diese ist mit 51 Prozent Mehrheitsgesellschafterin am Stadtwerk Elsterwerda, die Stadt Elsterwerda mit den restlichen 49 Prozent Minderheitsgesellschafterin.

Zur Krise ist es Mitte Februar dieses Jahres gekommen, weil es Schwierigkeiten bei der Tilgung fälliger Kredite gegenüber der Gläubigerbank sowie gleichzeitig erhebliche Mehrkosten für die Beschaffung des Rohstoffes gegeben hatte.

Am 16. Februar war das Altholz-Lager komplett leergeräumt. Mitten im kalten Winter drohten Heizungen in Wohnungen, Schulen und im Krankenhaus, die über das Fernwärmenetz der Stadtwerk GmbH versorgt werden, kalt zu bleiben.

Das besonnene Handeln des vorläufigen Insolvenzverwalters, des Stadtwerks und von Vertretern der Stadt hatten das Szenario abgewendet. Das Amtsgericht Essen bemächtigte Rechtsanwalt Georg F. Kreplin zudem, ein Massedarlehn in Höhe von 500 000 Euro aufzunehmen, um den Betrieb abzusichern. Bis zum 26. Februar wurde das Kraftwerk in der kritischsten Phase anstelle mit Altholz mit Heizöl befeuert. Diese Zeit wurde genutzt, wieder Altholz zu beschaffen.

Zum Thema:

Die Danpower GmbH ist ein Energiedienstleister mit den Kernkompetenzen Nah- und Fernwärmeversorgung sowie Contracting für Wärme, Kälte und Strom. Danpower betreibt nach eigenen Angaben mit etwa 30 Beschäftigten mehr als 90 Anlagen an über 30 Standorten. Danpower versorgt demnach Kunden wie Wohnungsunternehmen, öffentliche Einrichtungen sowie gewerbliche Abnehmer in Berlin und den neuen Bundesländern mit Wärme, Kälte und Strom.