"Ziel ist es aber, den Haushaltsplan in diesem Jahr zu verabschieden, damit die Stadt nicht mit einer vorläufigen Haushaltsführung in das nächste Jahr gehen muss", erklärte Bürgermeister Johannes Wohmann gegenüber der RUNDSCHAU. Nach den bisher vorliegenden Zahlen umfasst der Verwaltungshaushalt einen Umfang von rund 21 Millionen Euro, im Vermögenshaushalt sind rund elf Millionen geplant. "Wir wollen den Stadtverordneten einen ausgeglichenen Entwurf vorlegen", ergänzte der Bürgermeister. Der soll die Stadtverordneten am Wochenende 15./16. November erreichen. Die erste Lesung des neuen Entwurfes ist am 22. November im Hauptausschuss geplant, eine zweite am 15. Dezember. Bei den Investitionen stehen die drei Förderprogramme, der Stadtumbau Ost, das Städtebauprogramm und das Programm Zukunft im Stadtteil (ZiS) an vorderster Stelle. Dafür sollen rund neun Millionen Euro aufgewändet werden, hieß es vorab. "Wir wollen im nächsten Jahr noch einmal die Fördermittel abschöpfen", erklärte Johannes Wohmann. Unterdessen sind bei den Koalitionsverhandlungen drastische Sparmaßnahmen angekündigt worden. Unter diesen Bedingungen wolle Finsterwalde das herausholen, was möglich ist. Dazu muss jedoch die Sängerstadt jeweils die Mittel für eine Kofinanzierung aufbringen. Zur Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Jahr 2006 zieht man im Schloss eine Sondersitzung der Stadtverordneten in Erwägung. Sie wird voraussichtlich am 21. Dezember stattfinden. Im letzten Monat des Jahres war nach dem Sitzungskalender bisher keine Stadtverordnetenversammlung angesetzt.