ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:34 Uhr

Pilotlehrgang in Doberlug-Kirchhain
Hart an der Belastungsgrenze

Der Lehrgang soll zur Erhöhung der Sicherheit bei Einsätzen beitragen.
Der Lehrgang soll zur Erhöhung der Sicherheit bei Einsätzen beitragen. FOTO: Feuerwehr
Doberlug-Kirchhain. 50 Feuerwehrleute aus Elbe-Elster nehmen am Pilotlehrgang Heißausbildung teil.

Für rund 50 Teilnehmer aus fast allen Stützpunktfeuerwehren des Landkreises Elbe-Elster sorgte der Pilotlehrgang Heißausbildung in einem holzbefeuerten Brandcontainer auf dem Gelände der ehemaligen Lausitz-Kaserne in Doberlug-Kirchhain ein „intensives und lehrreiches Wochenende“, teilt Kreisbrandmeister Steffen Ludewig mit.

Neben zahlreichen Einsatzkräften und Ausbildern aus Elbe-Elster nahmen auch Kameraden aus Torgau sowie Kreisausbilder aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz daran teil. Die Inhalte des Trainings waren unter anderem das Schlauchmanagement, Strahlrohrhandhabung, Türöffnungsprozeduren mit Angriffstaktiken sowie die Suche und Rettung von Personen bei Nullsicht. Aber auch das Unterdrücken von Rauchgasdurchzündungen gehörte zu den Lehrinhalten. Dazu wurde ein Holz-Modellhaus von innen entzündet um die verschiedenen Brandphasen, deren Rauchstufen und Farben sowie ihre jeweiligen Gefahren zu veranschaulichen.

Der praktische Teil, der im eigentlichen feststoffbefeuerten Brandcontainer stattfand, war für alle Teilnehmer sehr kräftezehrend. Manch ein Kamerad kam dabei an seine Belastungsgrenze. „Gerade deshalb trägt solch ein Lehrgang zur Erhöhung der Sicherheit im Einsatz bei, denn nur so können die Kameraden entsprechende Situationen besser beurteilen und daraus notwendige Handlungen ableiten, zum Beispiel um eine drohende Rauchgasdurchzündung abzuwenden oder sogar den Rückzug anzutreten“, so Steffen Ludewig. Ebenfalls sei eine gute Ausbildung immer auch ein Motivator, insbesondere da Teile des Erlernten in den Heimatwehren an weitere Kameraden vermittelt würden. „So macht Ausbildung auch Spaß“, so der Tenor der Teilnehmer.

Der Kreisbrandmeister und seine Stellvertreter bedankten sich am Ende des Wochenendes bei der Feuerwehr Doberlug-Kirchhain für die Absicherung mit Fahrzeugtechnik und der Feuerwehr Schönborn für den Transport des Brennmaterials. „Ebenfalls geht ein großes Dankeschön an die Firmen Tube Technology Systems GmbH aus Massen und Holz-Zentrum Theile GmbH aus Elsterwerda, die das gesamte Brennmaterial zur Verfügung stellten“, so Ludewig weiter.

(pm/blu)