ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:50 Uhr

Harald Stolley nicht mehr Crinitzer Gemeindevertreter

FOTO: privat
Crinitz. Die Crinitzer Gemeindevertretung startet mit einem Paukenschlag in die neue Legislaturperiode. Sie besteht künftig nur noch aus sechs Abgeordneten – zehn wären möglich gewesen. -db-

Neben Karin Gebauer-Risse hat auch völlig überraschend auch Harald Stolley sein Mandat nicht angenommen. Während Gebauer-Risse "völlig enttäuscht" ist, mit nur 102 Wählerstimmen sei ihre Arbeit zu wenig gewürdigt worden, versuchte Stolley, der die drittmeisten Stimmen unter den Kandidaten für die Gemeindevertretung bekam, einen Schachzug, der allerdings nach hinten los ging - für ihn selbst.

"Da der Bürgermeister auch als Gemeindevertreter kandidiert hat, diese Stimmen aber verloren gingen und so die Wahl anderer für Crinitz wichtiger Kandidaten verhindert wurde, wollte ich, dass es zu einer Neuwahl kommt. Dazu hätten aber gewählte Kandidaten ihr Mandat nicht annehmen dürfen", erklärt Stolley, der das in zahlreichen Gesprächen versucht hat einzufädeln. Doch zu diesem Schritt, das Mandat nicht anzunehmen, war am Ende nur er selbst und nicht mal die anderen CDU-Kandidaten bereit. Für ihn rückt auf der CDU-Liste Horst-Viktor Scholz nach. "Ich habe mein Abgeordnetenmandat nicht hingeschmissen, wie im Dorf erzählt wird", erklärt Harald Stolley auf Nachfrage. "Mein Ziel war es, unsere Gemeindevertretung personell zu stärken. Dabei ging es mir nicht darum, unbedingt den vierten CDU-Kandidaten in die Vertretung zu bekommen. Ein Jürgen Fuchs, Chef der Finsterwalder Stadtwerke, und Otto Erit in der Gemeindevertretung hätten Crinitz gut getan", so Stolley. Künftig werde er weiter die Kommunalpolitik in der Gemeinde "verfolgen und begleiten", kündigt Harald Stolley an, der auch Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes ist. "Ich werde mich, auch als Nicht-Abgeordneter, mehr um die Vereine im Ort kümmern."

In der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung ist Steffen Lubusch (CDU) zum stellvertretenden Bürgermeister gewählt worden. Die Gemeinde wird im Amtsausschuss neben Bürgermeister Horst Hofmann von Uwe Mader (Linke) vertreten. In die beiden Gewässerverbände, wo Crinitz Mitglied ist, ist Fred Steinig delegiert worden. Im TAZV vertritt weiterhin Lothar Thor die Gemeinde. Künftig gibt es in Crinitz nur noch einen Ausschuss für Dorfentwicklung, dem neben allen Gemeindevertretern mit André Berger, Jürgen Fuchs und Roland Sucale drei berufene Bürger angehören.

Kommentar: Stolley hat sich verzockt