ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:27 Uhr

Wahlen 2019
SPD Massen-Kleine Elster wählt neuen „alten“ Vorstand

 Bürgermeister Lutz Modrow (links) gratuliert Hannes Walter (Mitte) und Martin Meyer zur Wiederwahl in den Ortsvereinsvorstand der SPD Massen-Kleine Elster.
Bürgermeister Lutz Modrow (links) gratuliert Hannes Walter (Mitte) und Martin Meyer zur Wiederwahl in den Ortsvereinsvorstand der SPD Massen-Kleine Elster. FOTO: SPD Massen-Kleine Elster
Massen. Hannes Walter bleibt Ortsvereinsvorsitzender. Der Hauptprogrammpunkt der Genossen für den Kommunalwahlkampf: eine familienfreundliche Gemeinde mit Platz für neue Bewohner.

Die SPD Massen-Kleine Elster hat auf ihrer jüngsten Sitzung einen neuen Ortsvereinsvorstand gewählt und das Programm für die anstehende Kommunalwahl am 26. Mai beschlossen. Der Ortsvereinsvorsitzende Hannes Walter stellte sich erneut dem Votum der Mitglieder.

„Wir wollen auch in der nächsten Legislaturperiode den ehrenamtlichen Bürgermeister stellen und ich möchte als Ortsvorsteher, gemeinsam mit Lutz Modrow, die Entwicklung des Ortsteils Massen und auch der gesamten Gemeinde weiter voranbringen. Ich bin überzeugt, dass wir in den letzten Jahren gute Arbeit geleistet haben. Wir wollen diesen Weg auch in den nächsten fünf Jahren fortsetzen“, formulierte Walter sein Ziel. Die Mitglieder sprachen dem Ortsvereinsvorsitzenden einstimmig das Vertrauen aus. Als Stellvertreter wurde erneut Martin Meyer gewählt und den Posten des Kassierers übernimmt wieder Steffen Fröschke.

Das verabschiedete Wahlprogramm der Genossen umfasst fünf Schwerpunkte. Hannes Walter: „Als wichtigstes Programmziel setzt sich der Ortsverein weiterhin für eine familienfreundliche Gemeinde ein. Wert wird dabei vor allem auf eine verlässliche Kita- und Hortbetreuung für alle Ortsteile und eine attraktive und zukunftsfähige Gestaltung des Grund- und Oberschulzentrums gelegt. Die bereits 2011 beschlossene Wohnbauförderrichtlinie ist ein erfolgreiches Mittel um die Ansiedlung in der Gemeinde für Familien attraktiv zu machen. Die Förderung soll auch weiterhin so umfangreich genutzt werden können.“ Um dieses Ziel zu erreichen, setze sich die SPD dafür ein, dass in allen Ortsteilen der Gemeinde die Möglichkeit besteht, sich niederzulassen und Häuser zu bauen. „Deshalb soll die gemeindeeigene Infrastruktur erhalten und gefördert werden, insbesondere die Dorfgemeinschaftshäuser und Friedhöfe“, so der SPD-Ortsvereinschef.

(pm/blu)