ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Hanna als Flyer in den Lüften

Wieder fünf Schüler-Stipendien für ein Jahr im Ausland hat die Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land" vergeben. Im Bild drei der Empfänger (mit roten Mappen): Hannah Materne, Judith Schulz und Justin Radenz (v.l.) mit Dr. Jürgen Spillecke (l.) und Thomas Hettwer von der Sparkassenstiftung. Mit auf dem Foto in der hinteren Reihe Stipendiatinnen des Vorjahres: Virginia Tabea Geiß, Alexandra Haupt und Hanna Goßlau.
Wieder fünf Schüler-Stipendien für ein Jahr im Ausland hat die Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land" vergeben. Im Bild drei der Empfänger (mit roten Mappen): Hannah Materne, Judith Schulz und Justin Radenz (v.l.) mit Dr. Jürgen Spillecke (l.) und Thomas Hettwer von der Sparkassenstiftung. Mit auf dem Foto in der hinteren Reihe Stipendiatinnen des Vorjahres: Virginia Tabea Geiß, Alexandra Haupt und Hanna Goßlau. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Zum 17. Mal seit 2001 wurden – diesmal an fünf junge Leute – von der Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land" Teilstipendien für einen Auslandsaufenthalt vergeben. Gabi Böttcher

Johann Wolfgang von Goethe lebte es vor und wusste: "Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen." Thomas Hettwer von der Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land" schlug in dieser Woche den Bogen von Goethe zu den Teenagern aus Elbe-Elster, die sich mit Unterstützung der Stiftung auf Reisen bilden konnten beziehungsweise können. Die Zahl der Stipendienempfänger stieg auf insgesamt 93 und die bis zum vorigen Jahr ausgeschüttete Zuwendung von 136 050 Euro erhöhte sich um weitere 11 500 Euro. Erstaunlich, dass sich in diesem Jahr nur fünf junge Leute für ein Stipendium beworben hatten. Sie alle erhielten von der Jury den Zuschlag. Dies sind: Judith Schulz aus Sonnewalde, sie will für ein Jahr nach England. Hannah Materne aus Finsterwalde zieht es nach Südkorea, Eduard Dorn aus Heideland wird Brasilien genauer kennenlernen. Und schließlich freuen sich die Finsterwalder Justin Radenz und Thea Emilia Krüger auf Australien beziehungsweise Taiwan. Damit bei ihnen die Vorfreude auf das bevorstehende Jahr noch etwas angeheizt wird, hatte die Sparkassenstiftung Stipendiaten des Vorjahres eingeladen, die von ihren Eindrücken berichteten. Einig waren sie sich in dem Fazit: Es war ein tolles Jahr mit Erfahrungen und Erlebnissen, die ein Leben lang bleiben. Via Skype in den Pavillon der Sparkasse zugeschaltet, meldete sich Konrad Wehner (17) aus Frankreich. Sein Austauschjahr endet am kommenden Sonntag. So kann er am Samstag noch den französischen Nationalfeiertag mit feiern. Konrad via Großleinwand: "Es wird das beste Jahr Eures Lebens. In Gastfamilien am ganz normalen Leben teilzuhaben, ist eine unglaubliche Erfahrung. Macht alles mit, was Euch angeboten wird. Geht auf die Menschen zu."

Direkt in den Pavillon der Sparkasse brachten Alexandra Haupt, Hanna Goßlau und Virginia Tabea Geiß ihre Eindrücke und Bilder von ihrem Auslandsaufenthalt. Hanna Goßlau, die in Rhode Island in den USA war: "Als ich die Skyline von New York sah, kamen mir doch die Tränchen." Auch das erste Footballspiel, das sie in ihrem Leben erlebte, hat eine nachhaltige Wirkung hinterlassen. Überhaupt habe der Sport an der Highschool eine große Rolle gespielt. Sie selbst war beim Cheerleading als Flyer aktiv. Das heißt, dass sie zu den beweglichen Akteuren der Gruppe gehörte, die auch durch die Luft fliegen.

Für Virginia Tabea Geiß war der Wechsel vom kleinen Beiersdorf in Elbe-Elster in die 220-000-Einwohner-Stadt Chesapeake im US-Bundesstaat Virginia ebenso eindrucksvoll wie der Wechsel vom Elsterschloss-Gymnasium in Elsterwerda in eine Highschool mit knapp 2200 Schülern. Weihnachten in Florida zu verbringen, gehörte für sie ebenfalls zum Auslandsjahr. Alexandra Haupt sieht das Lernen der Sprache als einen großen Gewinn für sich. Sie war in Maine, einem der am dünnsten besiedelten Staaten der USA. Der Besuch einer Show am Broadway war für sie sehr eindrucksvoll.

Thomas Hettwer von der Sparkassenstiftung regte an, diese persönlichen Erlebnisberichte auf Wunsch auch an Schulen des Landkreises zu vermitteln.

Bewerbungen für ein Stipendium der Stiftung im nächsten Jahr sind bereits wieder möglich.