ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:15 Uhr

Attraktion für die Bürgerheide
Grünes Licht für Disc-Golf-Anlage in Finsterwalde

Freude und Erleichterung bei den Disc-Golfern. Mit 20 Ja-Stimmen, bei drei Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen, sprachen sich die Stadtverordneten am Mittwochabend für den Bau einer Disc-Golf-Anlage mit 18 Bahnen in der Finsterwalder Bürgerheide aus.
Freude und Erleichterung bei den Disc-Golfern. Mit 20 Ja-Stimmen, bei drei Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen, sprachen sich die Stadtverordneten am Mittwochabend für den Bau einer Disc-Golf-Anlage mit 18 Bahnen in der Finsterwalder Bürgerheide aus. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Freude und Erleichterung bei den Disc-Golfern. Mit 20 Ja-Stimmen – bei drei Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen – sprachen sich die Stadtverordneten am Mittwochabend für den Bau einer Disc-Golf-Anlage mit 18 Bahnen in der Bürgerheide aus.

Eine nochmals sehr engagiert geführte Diskussion mit Pro und Contra endete auf Antrag von Udo Linde (Linke) mit namentlicher Abstimmung. Sängerstadt-Bürgermeister Jörg Gampe (CDU) hatte sich zuvor für das Vorhaben stark gemacht. Es handele sich nicht um eine Anlage für einen Verein, sondern für die Erhöhung der Attraktivität der Angebote in der Sängerstadt.

Dennoch waren noch einmal Bedenken laut geworden, die sich vor allem auf den Eingriff in die Natur und die Investitionssumme von gut 180 000 Euro sowie geschätzte jährliche Unterhaltungskosten von 30 000 Euro bezogen. Peter Weidemann und Holger Barth (beide CDU) führten diese Argumentationslinie und bekamen aus der eigenen Fraktion Widerspruch. Jonas Gallin „Das wird eine tolle Sache werden!“ – und Sebastian Loos „Die Vor-Ort-Begehung hat mir gezeigt, dass die Anlage im Einklang mit der Natur entsteht.“ – plädierten klar für das neue Angebot in der Bürgerheide. Bürgermeister Gampe drückte zudem sein Vertrauen in die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes der Stadt aus, dass diese sehr sorgsam mit dem Areal umgehen werden. Alexander Piske (SPD) hatte gleich zu Beginn der Diskussion die Zustimmung seiner Fraktion zu m Bau der 18-Bahnen-Anlage angekündigt. Mit der Gründung eines Vereins hätten die Disc-Golfer eine Bedingung erfüllt, mit zahlreichen Gesprächsangeboten und der Vor-Ort-Begehung seien noch viele Fragen geklärt worden.

In ihrer Sitzung im Oktober hatten die Stadtverordneten eine Entscheidung zum Bau der Anlage noch einmal in die Ausschüsse verwiesen. Die Disc-Golfer standen dort sowie in den Fraktionen für Fragen zur Verfügung. Nach der Entscheidung für die Anlage am Mittwochabend konnten die Akteure jubeln. Seit der ersten Präsentation ihrer Idee im Frühjahr 2016 hatten sich die Disc-Golfer beharrlich für deren Umsetzung stark gemacht.