Etwa 220 Mitarbeiter, allein um die 80 am Produktionsstandort im Gewerbegebiet Süd von Doberlug-Kirchhain, hat der Familienbetrieb, den Thomas Bubner in vierter Generation führt. Görkes Anerkennung kam nicht von ungefähr. Sein Vater war Konditor und die Schwester habe einen Bäcker geheiratet.

Thomas Bubner führte den Finanzchef des Landes durch die Backstube, in der zur späten Mittagsstunde gerade Schichtschluss war und geputzt wurde. Dennoch bekam der Gast einen Eindruck vom Handwerk, das bei aller Größe und Technik im Vordergrund steht. 2005 ist die Bäckerei Bubner mit der Backstube von Sonnewalde nach Doberlug-Kirchhain gezogen. Weil es auch dort zu eng wurde, ist die Produktionsstätte in diesem Jahr um etwa 750 Quadratmeter erweitert worden - eine Investition von mehr als einer Millionen Euro. Neben steigenden Rohstoffpreisen macht auch der Fachkräftemangel den Bäckern das Leben schwer. Bubners setzen auf die eigene Ausbildung von jungen Leuten und beruflichen Seiteneinsteigern. Für die große Anzahl der Azubis gab es vom Finanzminister Lob.