Bis gegen 20 Uhr verlief die Festsitzung zum 80-jährigen Bestehen der Wehr wie wohl schon viele andere. Dann aber platzte ein Signalhorn in die Feierlichkeiten. Ein Einsatzfahrzeug drehte mit Blaulicht die Runde im Dorf und hielt am Gerätehaus, das die Kameraden seit zwei Jahren mit viel Eigenleistung und finanziellen Mitteln von der Stadt ausbauen. Als Doberlug-Kirchhains Bürgermeister Bodo Broszinski (FDP) freudestrahlend ausstieg und verkündete, dass jenes neue blitzende Einsatzfahrzeug das Geburtstagsgeschenk für die Nexdorfer Wehr ist, war der Jubel groß.

"Wir erwarten am 16. September die Indienststellung dieses neuen TSF. Der alte B 100 wird außer Dienst genommen", wurde René Wunderlich, stellvertretender Stadtbrandmeister, kurz mal dienstlich.

Ortswehrführer Volker Wartenburger hatte zuvor an die Gründung der Wehr am 5. April 1933 mit 23 Mitgliedern erinnert. Heute zählt die Einsatzabteilung 25 Kräfte, denen Wunderlich "Riesenschritte in der Ausbildung" attestierte. Auch um den Feuerwehr-Nachwuchs muss einem in Nexdorf nicht bange sein. 18 Kinder und Jugendliche aus Prießen, Buchhain und Nexdorf werden derzeit erfolgreich unter Leitung von Lutz Hüfner an die künftigen Einsatzaufgaben her angeführt.