Das große Lob des Lebens, das der berühmteste Liederdichter der evangelischen Kirche im Brandenburger Land mitten im 30-jährigen Krieg anstimmte. Es gibt wohl kaum ein Beispiel dafür, dass mitten im tiefsten Elend die Sonne des Evangeliums so herrliche Früchte zeigt, wie im Leben dieses Mannes. Seine Frau und drei seiner Kinder trug er zu Grabe ehe er seinen kärglichen Lebensabend in Lübben verbrachte. In seinen 130 Liedern schaut und besingt er die Gärten unseres Landes. „Schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmückt haben.“ Das war wohl die erste Landessgartenschau vor 350 Jahren.
Paul Gerhardt, Pfarrer und Dicher, war weltoffen und der Schöpfung Gottes aufgetan. Im Glauben an Jesus Christus fand der Freude am Leben mitten im Leiden.
Du, der Du einsam und verzweifelt bist, bist nicht vergessen! Lies einmal das schöne Lied in aller Stille, es steht im Gesangsbuch Nr. 503. Vielleicht findest du Trost und Lebensfreude wieder. Wenn ich mit meiner Frau einen Spaziergang durch unseren schönen Sonnewalder Stadtpark und um die Hainwiese mache, - das kommt ja im „Ruhestand“ auch mal vor - dann sagt sie: „Lass uns durch die Gärten gehen!“ (Brenitzer Weg)
Der Liederdichter Paul Gerhardt öffnet uns die Augen für die unvorstellbaren schönen Dinge des Lebens. Er erzählt von Bäumen, Narzissen und Tulpen, den Lerchen, Tauben und der Nachtigall, von Bergen, Hügeln, Tälern und Feldern, der Glucke und der Bienenschar, dem Weizen und dem Weinstock. Ist das Schwärmerei und Gefühlstaumel“ Nein, liebe Freunde, wir brauchen Lebensfreude, die mehr ist als Gefühl. Gefühle kommen und gehen - wie Stimmung und Laune. Der Mensch braucht Freude als Fundament des Lebens. Im Psalm heißt es „Bei dir ist die Quelle des Lebens...“ Freude als Element unserer Existenz. Aber die kann ich nicht machen, diese Freude ist ein Geschenk des Glaubens, so wie auch mein Leben ein Geschenk ist.
„Ich selber kann und mag nicht ruhn, des großen Gottes großes Tun erweckt mir alle Sinne...“ Die gesamte Schönheit der Gärten - (Wo ist wohl der schönste im EE-Kreis?) - weckt im Liederdichter und in mir die große Sehnsucht, die nicht mehr durch alle Herrlichkeit der Welt gestillt werden kann. Alle Schönheit der Erde ist vergänglich! Paul Gerhardt entdeckt die endgültige Schönheit der Pflanzen und Tiere, Wälder und Seen, als Hinweis auf den heilbringenden Garten, den Garten Eden. Das ist das wiederhergestellte - für den von Gott abgefallenen Menschen - neu geöffnete Paradies.
Das Letzte und Größte des Wirkens von Paul Gerhardt ist, dass es unter dem Leitspruch steht: SOLI DEO GLORIA - Gott allein die Ehre! Hier liegen die nie verdorrenden Wurzeln seines Schaffens.