ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:46 Uhr

Ein Fest der Begegung
Ein himmlisches Wochenende in Lugau

 Erinnerungsfoto in der Lugauer Kirche nach dem Abschiedsgottesdienst mit Abendmahl.
Erinnerungsfoto in der Lugauer Kirche nach dem Abschiedsgottesdienst mit Abendmahl. FOTO: Ivonne Kommolk
Lugau. „Gastfreundschaft schafft Engeln Raum“, erklären 80 Christen zum Thema Integration nach ihrem mehrtägigen Treffen. Von Ivonne Kommolk

Was für ein wunderbar langes Wochenende, genau richtig, um etwas Gutes, etwas Schönes zu unternehmen. Dieses dachten sich auch etwa 80 Christen aus den protestantischen Kirchen in Riesi auf Sizilien, aus Bourgoin-Jallieu in Frankreich, Bergisch Gladbach in Nordrhein-Westfalen und den Gemeinden Lugau, Eichholz und Fischwasser. Diese fünf freien Tage ausnutzend, trafen sich die Vertreter der verschiedenen Partnergemeinden in Lugau zu einem „göttlichen Programm bei himmlischem Wetter“, wie Pfarrer Manfred Grosser so treffend formulierte.

Und es war ein wirklich buntes Programm, vollgepackt mit Ausflügen nach Dresden und in den Spreewald, Diskussionen, Gesprächen, Konzerten und Gottesdiensten in den Kirchen in Doberlug, Lugau und Fischwasser. Eine unglaublich große Gastfreundschaft erwartete die Hergereisten in ihren Gastfamilien und bei den Gemeindemitgliedern. „Gastfreundschaft schafft Engeln Raum“, so das Motto des 9. Partnerschaftstreffens, genommen aus der Bibel Hebräer 13,2 und gelebt von den Menschen, die Fremde aufgenommen, beherbergt und verköstigt haben. Und Pfarrer Grosser fügt in seiner Predigt im Abschiedsgottesdienst dem Vers mit einem Schmunzeln hinzu „… aber sicher keine Bauchfreiheit“ und zielt damit auf die vielen gemeinsamen Mahlzeiten ab, die den Gästen beschert wurden, riesige Buffets zusammengestellt aus selbstgemachten Leckereien der Gemeindemitglieder. Auch Pfarrer Christophe Houpert aus Frankreich griff lieber schnell zur Gitarre, um seinen Bauch zu verstecken.

Ja, es wurde viel gelacht und genauso viel gesungen, denn der 25-köpfige Kirchen-Chor aus Bergisch Gladbach war unter den Gästen und gab an Himmelfahrt in Fischwasser ein Konzert zum Besten, das stehende Ovationen hervorbrachte. Selbst in der Dresdener Frauenkirche hatten die Sänger Gelegenheit, ein Stück aus ihrem Repertoire zu präsentieren, bevor alle auf einer Elbe-Dampferfahrt die Schönheit der sächsischen Hauptstadt genießen durften.

Ein weiterer Höhepunktwar am Samstag der Besuch der Erstaufnahmeeinrichtung in Doberlug-Kirchhain mit anschließender Podiumsdiskussion. Zu Gast waren hier auch Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, die Pfarrerin Christiane Schulz der EKBO Flüchtlingskirche Berlin und Bernd Heinke, Vorsitzender des Gemeindekirchenrats Kirchhain.

Die Pfarrer Christophe Houpert, Andrea Aprile aus Italien und Carsten Bierei aus Bergisch Gladbach tauschten mit den Gästen ihre Erfahrungen aus, die sie in ihren jeweiligen Ländern mit dem Thema Migration bisher gemacht haben. Von allen Vertretern wurde am Ende des Treffens am Sonntag eine Erklärung abgegeben: „Gastfreundschaft schafft Engeln Raum“ Hebr. 13,2 - Wir wurden in euren Häusern aufgenommen, ohne Angst. Und ich bete zu Gott, dass die Angst aus den Herzen derer weicht, in denen sie noch wohnt“, so Pfarrer Andrea Aprile aus Sizilien. Und weiter: „Wir sind sechs Tage nach der Europawahl zusammengekommen. Uns bedrücken die wachsenden Bestrebungen, sich auseinander zu bewegen. Dagegen möchten wir Christen den europäischen Weg gemeinsam weitergehen. Wir sehen hier vor Ort die Herausforderungen der weltweiten Migrationsbewegungen und den Einsatz einiger, um die Lebensbedingungen für die heimatlosen Kinder, Frauen und Männer erträglich zu machen. Wir haben erlebt und erkannt, dass Gastfreundschaft eine Grundhaltung ist, in der Menschen zueinander finden und sich gegenseitig reicher und glücklicher machen. Wir erhoffen, dass die Verantwortlichen auf allen Ebenen in diesem Sinne handeln und leben.“

Die Gäste sind inzwischen wieder abgereist, die Erinnerungen an dieses Wochenende werden sie zusammen mit ganz viel Kraft und Freude mit nach Hause nehmen. Und in der heimischen Gemeinde? „Es war ein unglaubliches Wochenende. Wir sind so dankbar für all die Hilfe, von den Sponsoren, wie die Sparkasse Elbe-Elster, dem Landkreis, der Historischen Gertruden-Apotheke, der MotorGmbH Doberlug und den vielen privaten Spendern, den 20 Gastfamilien und allen ungenannten, aber dennoch unverzichtbaren Unterstützern. Unsere Partnerschaft wird selbstverständlich weiter bestehen“, so Lothar Müller, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Partnerschaft. Das nächste Treffen findet dann wahrscheinlich in Frankreich statt.