ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Fusion mit Lausitz noch Zukunftsmusik

Finsterwalde. Neben der Geschäftsführung hat der DRK-Kreisverband Elbe-Elster Nord auch seine Informationstätigkeit nach außen offenbar komplett nach Senftenberg abgegeben. Dr. Elke Obst, langjährige ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende des hiesigen Kreisverbandes, verweist rigoros nach Senftenberg. Gabi Böttcher

Die Einladung zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Elbe-Elster Nord am kommenden Donnerstag hatte die Spekulation genährt, dass es hier zu der bereits im vorigen Jahr angekündigten strategischen Weichenstellung kommen könnte. Seit Oktober vorigen Jahres erfolgt die Geschäftsführung des DRK Kreisverbandes Elbe-Elster Nord offiziell durch die damalige Vorstandsvorsitzende des DRK Kreisverbandes Senftenberg, Bianka Sebischka-Klaus. Sie ist nach dem Zusammenschluss der Kreisverbände Senftenberg und Cottbus-Spree-Neiße-West zum Kreisverband Lausitz zum 1. Januar 2014 dessen Chefin.

Von einer Fusion der Kreisverbände Senftenberg und Elbe-Elster Nord wollten dessen Spitzen im Herbst vorigen Jahres auf keinen Fall sprechen. Dies setze eine breite Zustimmung unter Mitarbeitern und ehrenamtlichen Mitstreitern sowie Beschlüsse der Gremien voraus, hieß es damals. In der Mitgliederversammlung in dieser Woche in Finsterwalde solle dem Wunsch der Mitglieder entsprochen werden, über ihre Jahresversammlung hinaus mehr Informationen über aktuelle Entwicklungen zu erhalten, hieß es am gestrigen Montag aus dem DRK-Landesverband. Von einem Fusionsbeschluss sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht auszugehen. Aus Senftenberg war am Montag keine Auskunft zu erhalten.