| 16:28 Uhr

Friedensdekade 2017
Friedensdekade lehrt richtig streiten – mit Gott und Freunden

Ahne bereichert die Finsterwalder Friedensdekade mit einer Lesung aus „Zwiegespräche mit Gott“.
Ahne bereichert die Finsterwalder Friedensdekade mit einer Lesung aus „Zwiegespräche mit Gott“. FOTO: Agentur
Finsterwalde. Am 12. November beginnt die Ökumenische Friedensdekade 2017. Sie steht unter dem Motto „STREIT“. In Finsterwalde werden sieben Veranstaltungen – alle kostenfrei! – angeboten.

Wer nicht streiten kann, der kann sich auch nicht einsetzen für das, woran er glaubt. Die ökumenische Friedensdekade bietet deutschlandweit und auch in Finsterwalde Theater, Musik, eine Lesung, Diskussionsforen, Friedensgebete und einen ökumenischer Familientag.

Gestartet wird am Sonntag, 12. November, um 19.30 Uhr in der Trinitatiskirche mit „Wort und Klänge himmelwärts“, einem Musikgottesdienst. Die Finsterwalder Band Shapesshifter mit den Musikern Frank Bettle, Heide Stefan, Gabi Salk, Sigurd Noack und Mike Müller (Müllex) und Pfarrer Markus Herrbruck werden auf interessante Weise das gesprochene Wort mit jazzigen und souligen Melodien vereinen.

Am Montag, 13. November, um 19 Uhr, nimmt das Puppentheater Maskotte die Gäste mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Die Performance mit Handpuppen, verbunden mit Schauspiel und Musik, zeigt schwarzhumorig das Theaterstück „Liebt mich“. Lebendig und frech wird das Phänomen Zarah Leander zwischen Fakten und Fiktionen beleuchtet.

Am Dienstag, 14. November, ist ab 19 Uhr beim Themenabend streiten, diskutieren und eine andere Meinung haben erwünscht. Pfarrerin und Notfallseelsorgerin Kerstin Höpner-Miech, gerade in Massen frisch ins Amt eingeführt, wirft das Thema auf: „Streit und Abgründe – alternativlos! Konfliktbearbeitung in der Bibel.“

Am Mittwoch, 15. November, ab 19 Uhr wird Schriftsteller und Künstler Ahne aus seinem 4. Buch „Zwiegespräche mit Gott“ lesen. Hörer von Radio eins wissen: Gott lebt noch! Er ist zwar umgezogen, von der Choriner Straße 63 in die 61, aber so ein Typ kommt immer noch vorbei und erzählt von seinen Problemen und wenn er mal keine hat, glaubt er, Gott hätte welche. Oder er will einfach was wissen. Wann der Flughafen öffnet zum Beispiel, ob Gott beschnitten ist, was WSDV heißt oder wer am Ende die ganzen Toten zählt. Gott antwortet dann. Oder er wundert sich. Oder ist sauer. Mit Ahne wird ein grauer Novembertag zum „göttlichen Erlebnis“, so die Organisatoren.

Am Donnerstag, 16. November, folgt um 19 Uhr ein Themenabend „Streiten – Aber richtig“. Es wird die Streitkultur beleuchtet, denn es kann nicht stets „heile Welt“ sein – weder im Berufs- noch im Privatalltag. Wie Streitkultur erlernt werden kann, wird die Leipziger Dipl. Psychologin und Mediatorin Cordula Söfftige interessant erläutern.

Am Freitag, 17. November, ab 19.30 Uhr ist traditionell Partyzeit im Kellercafé der Schloßstraße 4a. Coole Bands werden zur Peace Party erwartet.

Am Samstag, 18. November, endet die ökumenische Friedensdekade mit einem Familientag ab 15 Uhr und einem etwas anderen Gottesdienst in der Trinitatiskirche um 18 Uhr. Gemeinschaftlich mit der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde sowie der Landeskirchlichen Gemeinschaft wurde ein interessantes Programm für die ganze Familie vorbereitet. Basteln, Musizieren oder Backen sind möglich.

Alle Veranstaltungen der ökumenischen Friedensdekade sind in diesem Jahr, dank der Unterstützung des Landkreises Elbe-Elster, dem Bundesprogramm „Demokratie Leben! - Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschfeindlichkeit!“, der Stadt Finsterwalde und der Sparkasse Elbe-Elster, für alle Besucher und Gäste kostenfrei.

www.fiwaFD.de

(pm/leh)