„Das klingt schon ganz hervorragend!“ Kreiskantor Andreas Jaeger attestiert den Frauen und Männern, die im Schatten der Sonnenschirme an langen Kaffeetafeln sitzen, ein gutes Rhythmusgefühl und klangvolle Stimmen. Die Gäste von Larissa Schulz absolvieren unter Anleitung des Kantors und seiner Partnerin Beate Kunze einen abwechslungsreichen Gesangsparcours. „Die Gedanken sind frei“, „Im Frühtau zu Berge“ oder das Irische Segenslied „Möge die Straße uns zusammenführen“. In dem eigens entwickelten Heft finden sich Volkslieder, geistliche Lieder und selten Gesungenes. Heute geht es querbeet. Alle stimmen freudig ein.
Larissa Schulz ist einem Aufruf des Kirchenkreises Niederlausitz gefolgt. Schon zum zweiten Mal hat sie Nachbarn, Freunde und Bekannte zum „Klingenden Garten“ eingeladen. „Die Idee finde ich ganz hervorragend. Jetzt findet wenig statt. Das ist für alle eine willkommene Abwechslung. Und wann kommt man in diesen Zeiten schon mal zusammen?“, fragt die aus Berlin Zugezogene.

Wunschlieder schallen durch Trebbuser Garten

Am Nebentisch sind Nachbarin Anita Kuhnert und die Berliner Freundin Brigitte Hauke in die Liedhefte vertieft. Bevor es nach etwa 90 Minuten zum Kaffeetrinken übergeht, ist Wunschliederzeit. „Ich habe was Lustiges gefunden“, ruft Anita Kuhnert und bald schallt „Rote Lippen soll man küssen“ durch den Garten.
Anita Kuhnert aus Trebbus (links) und Brigitte Hauke aus Berlin stimmen freudig in die Volksweisen und geistlichen Lieder ein.
Anita Kuhnert aus Trebbus (links) und Brigitte Hauke aus Berlin stimmen freudig in die Volksweisen und geistlichen Lieder ein.
© Foto: Franziska Dorn
Die Idee für die „Klingenden Gärten“ stammt aus dem Kirchenkreis Zossen-Fläming. Mehr als zehn solcher Orte gibt es inzwischen auch im Kirchenkreis Niederlausitz. Zwischen Senftenberg und Lübben öffnen Privatpersonen ihren Garten für Sangesfreudige. Mit ihren Instrumenten leiten die Kantoren die Gäste beim Singen an. Bei Imbiss und Getränken klingt der Tag aus.
Der erste von zehn „Klingenden Gärten“ im Kirchenkreis Niederlausitz fand am Samstag in Trebbus statt.
Der erste von zehn „Klingenden Gärten“ im Kirchenkreis Niederlausitz fand am Samstag in Trebbus statt.
© Foto: Franziska Dorn

Gemeinsam Singen, um Menschen zu erreichen

„Die Idee ist, das gemeinsame Singen zu fördern. Wir wollen auch Menschen erreichen, die vermutlich nie zum Singen in eine Kirche kommen“, erklärt Kantor Jaeger. Der Auftakt bei Larissa Schulz stimmt ihn für die nächsten neun Veranstaltungen zuversichtlich.