ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:16 Uhr

Neu in Finsterwalde
Frank Müller ist Chef der Inneren

Dr. Frank Müller, der an der Universität Neapel promovierte (links), wird herzlich von Klinikum-Geschäftsführer  Michael Neugebauer willkommen geheißen.
Dr. Frank Müller, der an der Universität Neapel promovierte (links), wird herzlich von Klinikum-Geschäftsführer Michael Neugebauer willkommen geheißen. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Chefarzt der Inneren Medizin am Krankenhaus Finsterwalde ist seit dem 1. Juli Dr. (Univ. Neapel) Frank Müller. Der 53-jährige gebürtige Stuttgarter übernimmt damit die Aufgabe von Dr. Andreas Freytag, der sich in den vorgezogenen Ruhestand verabschiedet hatte.

Frank Müller hat nach seinem Studium in Neapel zunächst 18 Jahre in Italien praktiziert, bevor er vor 13 Jahren an das Klinikum Niederlausitz gekommen war. Dem Reiz der am Elbe-Elster-Klinikum frei gewordenen Chefarzt-Stelle und der damit verbundenen beruflichen Herausforderung folgte Frank Müller mit Freude und ehrgeizigen Plänen. Als Facharzt für Innere Medizin und Spezialist auf den Gebieten der Endokrinologie und Diabetologie sieht er ein breites Betätigungsfeld. Bei geschätzten bis zu 7,5 Millionen Diabetikern und einer hohen Zahl verdeckter Betroffener in Deutschland sieht Dr. Müller ein hohes Potenzial, zum Nutzen der Patienten tätig zu werden. „Auch wenn einer mit Gallenbeschwerden oder einem gebrochenen Fuß kommt, lohnt es sich, ihn diabetologisch zu untersuchen“, sagt er und verweist auf die Tücke: „Diabetes tut über Jahre hinweg nicht weh. Aber wenn Folgewirkungen eintreten, ist der Zug oft schon abgefahren.“ Frank Müller möchte den Dialog mit den niedergelassenen Ärzten suchen, Fortbildung anbieten, sensibilisieren. „Da sehe ich einiges zu tun, sonst wäre ich hier ja auch fehl am Platze“, geht der Chefarzt zupackend an seine neue Aufgabe. Und er betont: „Ins Krankenhaus sollte man nicht nur dann gehen, wenn man krank ist. Diabetes braucht Prävention.“

Der interessierte Gesundheitsbewusste kann sich auf öffentliche Veranstaltungen mit Dr. Müller einrichten. Wöchentlich wird es zudem endokrinologische (Lehre von den Hormonen) Sprechstunden geben. Klinikum-Geschäftsführer Michael Neugebauer: „Ich freue mich, dass wir Dr. Müller als Chefarzt der Inneren in Finsterwalde gewinnen konnten. Er steht für eine Weiter­entwicklung unserer medizinischen Versorgung.“

(gb)