| 02:38 Uhr

Fortschritt in Sonnewalder Straße

Der Baufortschritt in der Sonnewalder Straße von Finsterwalde – hier Kay Metelka und Uwe Höppner (v.l.) bei der Arbeit – wird von den Anliegern der Umleitungsstrecke besonders aufmerksam verfolgt.
Der Baufortschritt in der Sonnewalder Straße von Finsterwalde – hier Kay Metelka und Uwe Höppner (v.l.) bei der Arbeit – wird von den Anliegern der Umleitungsstrecke besonders aufmerksam verfolgt. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Vor Jahresende freie Fahrt auf Bundesstraße. Morgen ist der Ponnsdorfer Weg wegen der Anbindung von Medien gesperrt. Polizei kommt Montag mit Messgerät zur Umleitungsstrecke. Gabi Böttcher

Beste Stimmung gestern auf der Baustelle in der Sonnewalder Straße. Auf alle Fälle Kay Metelka und Uwe Höppner von der Firma Erdwolf haben bei bestem Wetter einen Scherz auf den Lippen, während Uwe Höppner die Bordsteine an den Haken nimmt und Kay Metelka diese an die vorbereitete Position setzt. Kein Wunder wohl, denn es geht sichtbar voran auf dieser wichtigen Verbindungsstraße B 96 zwischen Finsterwalde und Sonnewalde. "Das Gemeinschaftsvorhaben des Landesbetriebes Straßenwesen, des Entwässerungsbetriebes der Stadt, der Stadtwerke Finsterwalde und der Stadt wird bis zum Jahresende abgeschlossen", informiert Pressesprecherin Paula Vogel.

Sie nennt die Eckdaten für das Sanierungsvorhaben: Im ersten Bauabschnitt, der sich von der Lessingstraße bis zur Netto-Einfahrt erstreckt, wurden der Mischwasserkanal erneuert und die Stadtwerke haben alle Medien verlegt sowie sämtliche Hausanschlüsse erneuert.

Die Fahrbahn und der Gehweg auf der östlichen Seite - der Seite des Netto-Marktes - wurden inzwischen vollständig hergestellt, die Beleuchtung ist komplett. Derzeit wird der Gehweg auf westlicher Seite - der Seite der Sparkasse - gepflastert.

Der zweite Bauabschnitt führt von dort bis zum "Einkaufszentrum Nord". Hier werden die Hauptleitungen für Trinkwasser und Gas verlegt und die entsprechenden Hausanschlüsse hergestellt. Die alte Trinkwasserleitung kann dann zurückgebaut werden.

Ab dem morgigen Donnerstag, 31. August, muss der Ponnsdorfer Weg voll gesperrt werden, um alle Medien in die Straße am Lindenhof anbinden zu können, sodass der Mischwasserkanal in der Sonnewalder Straße im Anschluss bis zum Einkaufszentrum weitergeführt werden kann. Anschließend werden die Hausanschlüsse in diesem Bereich hergestellt, damit Baufreiheit für den Straßenbau im letzten Abschnitt herrscht.

Wie es aus dem Rathaus heißt, sei der Einbau der Schwarzdecke für Ende Oktober geplant. Dem wird die Herrichtung des Gehwegs auf der Ostseite bis zum Einkaufszentrum folgen. "Dabei entstehen auch zwei neue Bushaltestellen, die erstmals mit einem Unterstand und taktilen Streifen für blinde und sehschwache Menschen ausgestattet werden", kann Paula Vogel Details der Ausführung aus der Bauverwaltung weitergeben.

Der Gehweg in der Sonnewalder Straße, der dort vor der Sanierung nicht vorhanden war, bringe den Fußgängern mehr Sicherheit im Straßenverkehr, ist man im Rathaus überzeugt. Der Bund beteilige sich mit einer erweiterten Straßenwiederherstellung an den Straßenbaukosten.

Da im nördlichen Bereich der Straße ab dem Ponnsdorfer Weg kein Bauraum für Radwege außerhalb der Straßenfläche zur Verfügung stehe, werden hier, genauso wie in der Kirchhainer Straße und auf dem Langen Damm, der so genannte Radfahr-Angebotsstreifen auf der Fahrbahn markiert, die bis zum Einkaufszentrum führt.

Land in Sicht ist mit diesem Baufortschritt auch für die Anwohner der Umleitungsstrecke, von denen sich jene aus der Ernst-Moritz-Arndt-Straße bei einem Vor-Ort-Termin mit dem Stadtverordneten und Präsidenten der Landesverkehrswacht Rainer Genilke (CDU) in der vorigen Woche Luft verschafft hatten. "Die Anzeigetafel mit dem je nach Fahrgeschwindigkeit fröhlichen oder traurigen Gesicht scheint Wirkung zu zeigen", besagen Beobachtungen aus dem Rathaus. "Wenn das Schuljahr beginnt, muss es seitens der Polizei stärkere Kontrollen geben", hatte Bürgermeister Jörg Gampe beim Vor-Ort-Termin gefordert. Hauptkommissarin Inga Haupt hatte Unterstützung der Revierpolizei zugesagt. Polizeihauptmeister Michael Thiele dazu gestern gegenüber der RUNDSCHAU: "Wir sind an den ersten Schultagen wie immer im Bereich der Schulen im Einsatz, bis sich alles wieder eingespielt hat. Im Bereich Ernst-Moritz-Arndt-Straße, Fritz-Reuter-Straße, Frankenaer Weg bis Schillerplatz werden wir auf jeden Fall am Montag auch mit einem Geschwindigkeitsmessgerät dabei sein."

Die Geschwindigkeitsanzeigetafel der Kreisverkehrswacht stellen die Anwohner übrigens jeden Abend in die Garage, um sie vor Diebstahl zu schützen, freut man sich im Rathaus über die Unterstützung der Anwohner.