Das hat Manfred Horst vom Amt „Kleine Elster“ Massen bestätigt. Die Förderzusage sei eingetroffen.
Hintergrund: Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) betreibt in Lichterfeld eine Grubenwasserreinigungsanlage, in die die Entwässerung gegenwärtig noch erfolge. Da der Bergbausanierer diese Reinigungsanlage - vorbehaltlich entsprechender Entscheidungen zu einem überarbeiteten Flutungskonzept für die Lausitzer Seen - sanieren wolle, müsse die Kommune eigene Entsorgungslösungen auf den Weg bringen. Nach Angaben von Manfred Horst sollten dies dezentrale Kläranlagen sein.
Die erste werde voraussichtlich noch in diesem Jahr errichtet. Nach der Sommerpause stünden dazu die erforderlichen Beschlüsse auf der Tagesordnung der Abgeordneten, kündigt Horst an. Als Ziel des Amtes „Kleine Elster“ formuliert der Wirtschaftsförderer für die Gewerbeflächen im Schatten des Besucherbergwerkes F 60, dass diese bis zum Jahr 2013 schrittweise eine moderne Erschließung erhalten sollten. (KaWe)