(pm/blu) Einen ausgesprochenen Raketenstart legte der Verein mit dem Namen Fiwa Racer im vergangenen Jahr hin. In nur zwölf Monaten schaffte es Marko Schubert, der Vereinschef, die Mitgliederzahl von eins auf aktuell 64 Mitglieder zu steigern, die allermeisten sind sport- und technikbegeisterte Kinder und Jugendliche. Inzwischen haben die Freunde des Carrera-Rennsports nicht nur im Finsterwalder White-Haus ihr zu Hause, sondern auch in der Marktpassage, wo zwei Räume angemietet sind und eine große Rennbahn nicht nur von den Vereinsmitgliedern, sondern auch von jedem Interessierten genutzt werden kann.

Marko Schubert, der für den Rennsport regelrecht brennt, hat es verstanden, mit seiner Leidenschaft auch anderswo junge Leute anzustecken. In der Doberlug-Kirchhainer Berg-Grundschule, in der Sonnewalder Schule und in der Grundschule Stadtmitte in der Sängerstadt gibt es inzwischen Arbeitsgemeinschaften. „Hier spielen die Steppkes nicht nur mit den Autos, sie reparieren auch die Fahrzeuge und tüfteln an der modernen Technik“, erklärt Marko Schubert. Er kündigt an: „In der Schule in Massen wollen wir als nächstes eine AG gründen.“

Marko Schubert, seit kurzem auch Mitglied bei der Kreisverkehrswacht Elbe-Elster, will künftig mit seinem Verein auch den Verkehrsübungsplatz in Massen nutzen. So wird hier am 22. Juni 2019 das zweite Rennen im Kart-Slalom um den „Großen Preis des Elbe-Elster-Kreises“ stattfinden. Veranstaltet von der Kreisverkehrswacht und professionell unterstützt vom MC Lebusa, fand das Premiere-Rennen an einem der wenigen Regentage im vorigen Jahr statt und musste schon bald aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden.

Der Verein Fiwa Racer wird diesmal bei der Veranstaltung mit inzwischen vier eigenen Kart-Autos dabei sein, zwei davon finanziert von den Finsterwalder Stadtwerken. „Damit kann am Verkehrstag jedermann seine Runden auf dem Autodrom in Massen drehen“, kündigt Marko Schubert an.

Wer an der Rennbahn mit den Miniautos schon mal üben möchte: Die Vereinsanlage in der Marktpassage ist montags von 15 bis 18.30 Uhr und freitags von 15 bis 19 Uhr sowie jeden zweiten Samstag im Monat ab 13 Uhr geöffnet. Eine Sonderöffnung, so zum Beispiel bei Familienfeiern mit vielen Kindern, ist nach Absprache mit Marko Schubert möglich, Telefon 0152 59697820.

Zu den Gästen bei der Geburtstagsfeier vor wenigen Tagen gehörte auch Rainer Genilke, der Landespräsident der Verkehrswacht Brandenburg – und selbst auch Mitglied und Mitbegründer des Vereins. „Ich habe mich vom Engagement des Vereins und seines Vorsitzenden im Freizeitzentrum, in der Marktpassage und in den Kitas selbst überzeugen können“, würdigt Genilke. „Es geht hier um die Vermittlung von technischem Verständnis einer Carrerabahn, aber auch um Kompetenzen, wie Disziplin, Konzentration und Teamgeist.“ Außerdem würden laut Rainer Genilke die jungen Mitglieder frühzeitig und auf spielerische Weise das richtige Verhalten im Straßenverkehr erlernen.

Der Kreisverkehrswacht-Vorsitzende Dieter Babbe hat dem Verein als Dank und Anerkennung drei Gutscheine für ein Sicherheitstraining auf dem Übungsplatz in Massen überreicht.