| 16:35 Uhr

Fiona Schellenberg ist die beste Radlerin in Elbe-Elster

Diese Drei fahren im September nach Potsdam zum Landesausscheid: Fiona Schellenberg (Platz eins), Leon Paul Kasupke (Platz zwei) und Marlon Bahn-Bernsee (Platz drei, v.r.n.l.).
Diese Drei fahren im September nach Potsdam zum Landesausscheid: Fiona Schellenberg (Platz eins), Leon Paul Kasupke (Platz zwei) und Marlon Bahn-Bernsee (Platz drei, v.r.n.l.). FOTO: Dieter Babbe/dbe1
Massen. Der verkehrssicherste Radfahrer in Elbe-Elster kommt aus Trebbus. Fiona Schellenberg, Schülerin der 4. Klasse an der Doberlug-Kirchhainer Berg-Grundschule, hat beim 16. Kreisausscheid "Könner auf zwei Rädern" in Massen den 1. Platz belegt. dbe1

Ihre Altersgenossen Leon Paul Kasupke von der Grundschule Nehesdorf und Marlon Bahn-Bernsee von der Grundschule Sallgast folgen auf den Plätzen zwei und drei. Das Trio wird den Kreis am 16. September beim Landesausscheid in Potsdam vertreten. In der Mannschaftswertung belegt die Berg-Grundschule den Spitzenplatz, gefolgt von der Finsterwalder Nord-Grundschule.

30 Schülerinnen und Schüler aus acht Schulen des Kreises - die Besten ihrer Schulen nach der obligatorischen Fahrradausbildung in den 4. Klassen - haben am Kreisausscheid teilgenommen, so auch aus Elsterwerda, Sonnewalde und Rückersdorf. In sechs Disziplinen mussten die Teilnehmer mit dem Fahrrad unter anderem einen Slalomparcours absolvieren, auf einem schrägen Brett balancieren und auf einer Strecke so langsam wie möglich fahren. Bei einem theoretischen Test waren elf Fragen zu Vorfahrtsregeln, zu Verkehrsschildern und zum sicheren Fahrrad zu beantworten.

Fiona Schellenberg hatte sich gut auf den Kreisausscheid vorbereitet. "Ich fahre zwar jeden Tag mit dem Bus von Trebbus nach Doberlug-Kirchhain zur Schule, aber wenn ich zu Hause bin, steige ich oft aufs Fahrrad", sagte die Zehnjährige. Dass sie bei den Verkehrsregeln schon firm ist, hat auch damit etwas zu tun: "Fast jedes Wochenende mache ich mit meinen Eltern Radtouren durch die Dörfer unserer Region, 20 bis 25 Kilometer eine Strecke. Das macht Spaß und man kann viel erleben."

Der Kreisausscheid wird alljährlich von der Kreisverkehrswacht Elbe-Elster und der Landesverkehrswacht organisiert und auf dem Autodrom in Massen veranstaltet. Er ist ein wichtiger Beitrag zur Verkehrserziehung. 41 Schüler sind im vorigen Jahr in Deutschland in ihrer Schule bzw. auf dem Weg dorthin ums Leben gekommen, 20 weniger als im Jahr davor. Im Elbe-Elster-Kreis hat es dagegen erfreulicherweise keine schweren Schulwegunfälle gegeben. "Auch das zeigt, wie wichtig die Fahrradausbildung bei den Kindern ist", heißt es aus der Kreisverkehrswacht.