ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:44 Uhr

Dauerbrenner Stadthalle
Finsterwalder Zukunftsprojekt weiter in der Schwebe

Es bleibt ein dickes Brett, das Stadtverordnete und Verwaltung da zu bohren haben: Das hinter verschlossenen Türen geführte Arbeitsgespräch zum „Wie weiter mit der Stadthalle?“ am Donnerstagabend wird fortgesetzt.

In der Runde mit Bürgermeister Jörg Gampe, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Andreas Holfeld und seiner Stellvertreterin Karin Horst, den Fraktionsvorsitzenden und den beiden fraktionslosen Mitgliedern verständigte man sich auf eine gemeinsame Pressemitteilung aus dem Rathaus. Danach hatte „die Abteilungsleiterin für Hochbau, Susan Schüler, und Frank Zimmermann, Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr, am Donnerstag gemeinsam mit Bürgermeister Jörg Gampe deutlich gemacht: Seitens der Stadt wird derzeit mit Kosten von mindestens 18 Millionen Euro gerechnet, diese Summe ist in Vorbereitung der Beratung bei mehrfachen Planungsberatungen gemeinsam mit dem Architekturbüro Habermann erarbeitet worden.“

Die Beratung und Diskussion über eine Fortsetzung oder Einstellung des Projektes werde am kommenden Mittwoch weiter geführt, heißt es aus dem Rathaus weiter. Dabei stünden mögliche weitere Finanzierungsmittel und -wege, wie auch gestalterische Aspekte der Fassade und die Außengestaltung im Fokus.

Neben der Verständigung zum Projekt Stadthalle standen am Donnerstag auch der mögliche Zusammenschluss von Finsterwalde und Sonnewalde und der Stadt-Umland-Wettbewerb auf der Tagesordnung.

(gb)