ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:34 Uhr

Wetter
Finsterwalder Wetterbeobachter Manfred Krüger sucht Austausch

Manfred Krüger aus Finsterwalde hat die Wetter-Messstation auf seinem Balkon zu stehen. Vier mal am Tag dokumentiert er alle wichtigen Werte in einer Tabelle.
Manfred Krüger aus Finsterwalde hat die Wetter-Messstation auf seinem Balkon zu stehen. Vier mal am Tag dokumentiert er alle wichtigen Werte in einer Tabelle. FOTO: Daniel Friedrich / LR
Finsterwalde. Das Wetter zeichnen nicht nur Messanlagen ständig auf. Auch zahlreiche Hobby-Beobachter im Elbe-Elster-Land dokumentieren Tag für Tag das Wechselspiel aus Sonne, Wind, Regen und Co. Von Daniel Friedrich

Wenn Manfred Krüger des Nachts aufsteht und auf dem Balkon herumwirtschaftet, dann ist das nicht etwa ein Schlafwandeln: Der 77-jährige Finsterwalder ist hellwach, denn er ist Hobbymeteorologe und misst vier mal am Tag das Wetter – auch, wenn es noch dunkel ist und die anderen Hausbewohner gerade tief und fest schlafen. „Das ist für mich ein Hobby, das mich herausfordert und geistig fit hält“, sagt der Rentner.

Schon 1958 hat er als junger Pionier in der Schule mit dem Wetteraufzeichnen begonnen: „Mich haben die Natur und das Wetter einfach interessiert. So haben wir damals eine zylinderförmige Wetteranlage gebaut und dort fleißig die verschiedenen Werte dokumentiert“, erinnert sich der Finsterwalder. Es folgten Beobachtungen in Oelsig und später nach Umzügen im schwäbischen Memmingen und am oberbayerischen Chiemsee. Bis Anfang der 2000er-Jahre gab er seine Daten an den Deutschen Wetterdienst weiter. Seit einer Erkrankung zeichnet Manfred Krüger nun vor allem für sich selbst auf. Morgens, mittags, abends und nachts liest er Temperatur, Wind, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag und Windrichtung von seiner selbstgebauten Anlage auf dem Balkon ab und notiert sie feinsäuberlich in einer Tabelle am Computer. Am Ende des Monats druckt er die Tabellensätze aus.

Das Ergebnis: Ein großer Stapel bunter Schnellhefter mit unzähligen Datensätzen, Diagrammen und Grafiken, die die eingegebenen Werte visualisieren. „Und wenn jemand mal eine Frage zum Wetter an einem bestimmten Tag vor einigen Jahren hat, dann kann ich ihm das genau sagen“, berichtet der 77-Jährige stolz. Gerne würde er sich auch mit anderen ehrenamtlichen oder Hobby-Wetterbeobachtern austauschen. Wer Interesse hat, könne sich telefonisch unter 03531 5160128 bei Manfred Krüger melden. Zu besprechen gäbe es sicher vieles; der Klimawandel etwa beschäftigt den Hobbymeteorologen sehr: „Vor ein paar Tagen habe ich junge Nacktschnecken auf dem Sportplatz beobachtet. Die sind jetzt draußen herumgekrochen, weil es viel zu mild ist“, meint er. Auch stimmt ihn nachdenklich, dass es im zurückliegenden Dezember 2017 an nur zwei Tagen ein wenig geschneit hat. „Und Temperaturen im leichten einstelligen Minusbereich“, liest er aus einer Tabelle ab, „gab es an 12 Tagen.“