ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Finsterwalder Tafel startet Ausgabe im Gröbitzer Weg

Erste Ausgabe bei der Finsterwalder Tafel im Gröbitzer Weg.
Erste Ausgabe bei der Finsterwalder Tafel im Gröbitzer Weg. FOTO: leh
Finsterwalde. Die Finsterwalder Tafel, eine karitative Initiative, die es seit Ende 1998 in Regie der evangelischen Kirche gibt, ist umgezogen. Am Dienstag fand die Ausgabe der Lebensmittel an Bedürftige erstmals im Gröbitzer Weg statt. leh

Dort konnte sich die Tafel in den ehemaligen Plus-Markt einmieten und hat jetzt mehr Platz als im Haus am Langen Damm. "Wir nutzen hier knapp 500 Quadratmeter. Das ist nur möglich, weil uns die Sparkassenstiftung Elbe-Elster mit einem Mietzuschuss unterstützt", sagt Pfarrer Markus Herrbruck. Neu ist der Wartebereich, bevor die Kunden bei einem Rundgang über den Tresen bedient werden. Es gibt extra Räume für die Logistik, die bequem zu erreichen sind - auch für die Fahrer, die täglich Ware aus den Verkaufsstellen holen, und Parkplätze direkt vor dem Haus. Perspektivisch soll noch ein Imbiss eingerichtet werden.

Ausgabezeiten in Finsterwalde sind von Dienstag bis Freitag jeweils von 11 bis 12.30 Uhr. Eine Außenstelle wird montags in Doberlug-Kirchhain betrieben.

"Die Finsterwalder Tafel versorgt mit etwa 20 ehrenamtlichen Helfern wöchentlich mehr als 820 Personen", sagt Tafel-Leiter Gerhard Strauß. Zweimal in der Woche dürfen Bedürftige Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs zum symbolischen Preis von zwei bis fünf Euro in Empfang nehmen. Dank der wieder gestiegenen Spendenbereitschaft ist das Angebot derzeit ausreichend.

Der neue Ort am Stadtrand ist gestern gut angenommen worden. "Für uns ist es günstig, wie wohnen hier in der Nähe", sagt eine Mittfünfzigerin. Eine andere Frau meint: "Ich hatte vorher ein Stück Weg und jetzt wieder. Das bleibt sich gleich."