| 02:38 Uhr

Finsterwalder Lions jetzt mit Präsident Jürgen Burghardt

Michael Frey (l.) übergibt Lions-Präsidentschaft an Jürgen Burghardt .
Michael Frey (l.) übergibt Lions-Präsidentschaft an Jürgen Burghardt . FOTO: jgw1
Finsterwalde. Jährlich wechselt die Präsidentschaft laut Statut bei den Lions-Organisationen. Seit 22 Jähren zählt der Lions- club Finsterwalde-Sängerstadt zu der weltweiten Hilfsbewegung, die in diesem Jahr ihr einhundertjähriges Bestehen begeht. jgw1

Nach seiner zweiten erfolgreichen Präsidentschaft konnte der Doberlug-Kirchhainer Drogist Michael Frey den Staffelstab an den Notar Jürgen Burghardt aus Finsterwalde weiterreichen. Vom befreundeten Lions-

club Elsterwerda-Bad Liebenwerda überbrachte Präsident Ralf Wiedemann Glückwünsche.

Für den Termin des offiziellen Präsidentschaftswechsels habe man sich wieder die F 60 in Lichterfeld als Zeichen für Veränderung und Energiewende und gleichzeitig Kontinuität im Einsatz für die Gesellschaft ausgewählt, betonte Vizepräsident Siegfried Kirmse. Er würdigte die erfolgreiche Arbeit des 28 Mitglieder zählenden Finsterwalder-Sängerstadt Lions im vergangenen Jahr unter Regie von Michael Frey. Das soziale Anliegen des Vereins, so bekräftigte Frey, fand auch 2016 Ausdruck in der Realisierung konkreter Projekte. Durch Aktivitäten des Clubs und erbrachte Spenden konnten 2016/17 rund 11 000 Euro für Hilfsprojekte wie das Weihnachtsessen für Bedürftige, die Elterninitiative krebskranker Kinder, die Wolfgang-Schüler-Stiftung, die Lebenshilfe und die Johanniter sowie die Förderung von Aktivitäten im Kinder- und Jugendsport zum Beispiel beim FC Sängerstadt eingesetzt werden.

Insbesondere diesen Projekten werde sich der Lionsclub Finsterwalde-Sängerstadt auch im kommenden Jahr unter seiner Leitung ab dem 1. Juli verpflichtet fühlen, unterstrich Jürgen Burghardt, der seit 17 Jahren Mitglied der Lions ist. Schon beim Chorfest des Brandenburgischen Chorverbandes an diesem Samstag in Finsterwalde werden die Lions-Männer mit ihrem Versorgungsstand und dem süffigen Kölsch gemeinsam mit den Finsterwalder Lions-Frauen den nächsten Mosaikstein dafür legen. Als kleiner Bestandteil der weltumfassenden Lions-Bewegung in über 200 Ländern wolle man gerade im 100. Jahr des Bestehens denen helfen, die besonderer Hilfe bedürfen.