„Damit ist es in Finsterwalde ab sofort wieder möglich, Be- und Entladearbeiten von der Straße auf die Schiene und umgekehrt durchzuführen“, erklärt Torsten Ratke. Der Güterverkehr war in den letzten Jahren von der Bahn abgemeldet worden. Bereits der erste Kunde hat von dem neuen Angebot Gebrauch gemacht. Die Firma Europipe entlädt seit Mittwoch und zunächst bis zum Mittwoch kommender Woche Erdgasröhren für die Ostseepipeline Opal, die dicht an Finsterwalde vorbeiführt. Täglich rollen 80 Lkw mit je einer Röhre beladen vom Güterbahnhof bis zu den Lagerplätzen nach Münchhausen und nach Sorno. Weitere Transporte erfolgen in der Zeit vom 17. August bis zum 15. September. Ziel sei es, so Ratke, weitere Kunden für den Transport auf der Schiene zu gewinnen. Der Finsterwalder Unternehmer hat auch ein Teilstück der alten Schipchenbahn samt Bahnübergang in Massen als Pächter übernommen und unterstützt damit das gemeinsame Projekt von Amt Kleine Elster und Stadt Finsterwalde, die Bahn bis zur Lichterfelder Förderbrücke und nach Sallgast zu aktivieren.