ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:27 Uhr

Landeswettbewerb
Finsterwalde ist kinderfreundliche Gemeinde

Michael Miersch, Antje Schulz, Bürgermeister Jörg Gampe und Familienministerin Diana Golze (v.l.n.r.) freuen sich über 38 350 Euro Preisgeld für Finsterwalde.
Michael Miersch, Antje Schulz, Bürgermeister Jörg Gampe und Familienministerin Diana Golze (v.l.n.r.) freuen sich über 38 350 Euro Preisgeld für Finsterwalde. FOTO: Stadt Finsterwalde / Paula Vogel
Finsterwalde/Potsdam. Große Freude für die Sängerstadt am Freitag in Potsdam: Siegerin unter 22 Kommunen des Landes.

Die Sängerstadt ist Sieger des 9. Landeswettbewerbs „Familien- und kinderfreundliche Gemeinde“. Die Ehrung erfolgte am Freitag in Potsdam und ist mit einem Preisgeld von 38 350 Euro verbunden. „Wir sind unheimlich stolz, die Auszeichnung mit nach Finsterwalde nehmen zu können. Die Jury lobte vor allem den Zusammenhalt und die offene Kommunikation unter den verschiedenen Akteuren sowie die Vielfalt der Angebote. Das Preisgeld soll der Weiterführung dieser Vielfalt in unserer erfolgreichen Kinder- und Jugendarbeit dienen“, sagte Bürgermeister Jörg Gampe (CDU) nach der festlichen Veranstaltung in der Staatskanzlei. Familienministerin Diana Golze (Linke) und Jens Graf, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, überreichten Urkunde, Ehrentafel und Scheck. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Stadt Prenzlau und die Gemeinde Neutrebbin. 22 Kommunen hatten sich am Wettbewerb beteiligt, unter ihnen aus Elbe-Elster auch Crinitz, Schönewalde, Hohenleipisch und Falkenberg.

Die Sängerstadt habe die Jury mit einer sehr guten Kinder- und Jugendbeteiligung überzeugt, informiert das Ministerium. Punkten konnte die Siegerstadt auch mit Aktivitäten wie dem Baby-Empfang beim Bürgermeister, der Bürgermeisterfragestunde für Jugendliche, dem Arbeitskreis Jugendarbeit, der regelmäßig die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Familien ermittelt, sowie einem „Streetworker-Projekt“ an den Schulen. Gelobt wurden ebenso die verlässlichen Unterstützer wie die Sparkasse, die Stadtwerke, die Wohnungsgesellschaft und die ansässigen Kultur- und Sportvereine die mithelfen, das Freizeitangebot weiter zu verbessern und die Stadt insgesamt familien- und kindergerecht zu gestalten.

(gb)