ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:36 Uhr

Wohnungswirtschaft in Finsterwalde
Es stehen nur noch die Außenwände

 Entkernt: In der Naundorfer Straße 2, wo einst die Werkleitung vom VEB Tischfabrik ihre Büros hatte und nach der Wende der Arbeitslosenservice eine Kleiderkammer betrieb, entstehen sieben großzügige Wohnungen.
Entkernt: In der Naundorfer Straße 2, wo einst die Werkleitung vom VEB Tischfabrik ihre Büros hatte und nach der Wende der Arbeitslosenservice eine Kleiderkammer betrieb, entstehen sieben großzügige Wohnungen. FOTO: Heike Lehmann
Finsterwalde . Im nächsten alten Haus in der Finsterwalder Innenstadt entstehen moderne Wohnungen. Die Wohnungsgesellschaft investiert mehr als eine Million Euro in die Naundorfer Straße 2. Von Heike Lehmann

Unweit der Oscar-Kjellberg-/Leipziger Straße, wo private Investoren und die Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde modernen Wohnraum schaffen, hat die Wohnungsgesellschaft der Stadt einen weiteren Altbau in Angriff genommen. Der Umbau und die Komplettsanierung der Naundorfer Straße 2 ist ein Investitionsschwerpunkt der städtischen Gesellschaft in diesem Jahr. In dem Haus, wo zuletzt der Arbeitslosenservice samt Kleiderkammer untergebracht war und zu DDR-Zeiten unter anderem die Werkleitung vom VEB Tischfabrik ihre Büros hatte, entstehen sieben Wohnungen. Die Wohnungsgesellschaft hat dafür 1,2 Millionen Euro eingeplant, wie Daniel Biedenweg, Leiter der Abteilung Technik, sagt. Es werde ohne Förderung gebaut, aber mit Kredit finanziert.

Daniel Biedenweg freut sich über das Projekt. Er sagt: „Ich war zu Beginn der Planung noch nicht da, habe einige Jahre in der Schweiz gearbeitet. Aber es ist eine schöne Idee. Ich bin dafür, den Stadtkern mit seinem Altbaucharakter zu erhalten.“

 Daniel Biedenweg, Leiter der Abteilung Technik bei der Wohnungsgesellschaft, (r.) und Vorarbeiter Enrico Ullmann der Stradower Bau GmbH vor den Plänen.
Daniel Biedenweg, Leiter der Abteilung Technik bei der Wohnungsgesellschaft, (r.) und Vorarbeiter Enrico Ullmann der Stradower Bau GmbH vor den Plänen. FOTO: Heike Lehmann

3- und 4-Raum-Wohnungen entstehen

 Der Tresor der einstigen Tischfabrik ist noch drin ...
Der Tresor der einstigen Tischfabrik ist noch drin ... FOTO: Heike Lehmann

Noch kann man sich schwer vorstellen, wie das Haus vor allem im Innern einmal aussehen wird. Momentan stehen nur noch die Außenwände. Mit dem Rückbau wurde Anfang April begonnen. Es ist vollständig entkernt worden und wird von der Stradower Bau GmbH ertüchtigt. Zusätzliche Träger werden eingebaut, einzelne Fundamente verstärkt. Unterfangungen seien notwendig, um das künftige Mehrgewicht aufzufangen. „Der Bau bekommt ein zusätzliches Mansardendachgeschoss aufgesetzt“, erklärt Biedenweg. Es entstehen 3- und 4-Raum-Wohnungen – die Spanne reicht von 80 Quadratmeter Wohnfläche bis 108 Quadratmeter Wohnfläche. Im Dachgeschoss, das als kompletter Holzbau errichtet wird, entstehen Maisonette-Wohnungen. Jede Wohnung werde individuell gestaltet. Ein Aufzug ist nicht vorgesehen.

 Umbau und Sanierung der Naundorfer Straße 2: Das Baustellenschild zeigt eine Animation der künftigen Hausrückseite.
Umbau und Sanierung der Naundorfer Straße 2: Das Baustellenschild zeigt eine Animation der künftigen Hausrückseite. FOTO: Heike Lehmann

1. Januar 2020 ist ehrgeiziges Ziel

Die Planungen stammen von Architekt Kurt Langer. „Es war schwer, Handwerker zu finden“, sagt Biedenweg. „Unser Ziel ist immer, regionale Firmen zu beauftragen. Wir arbeiten uns jetzt von innen nach außen, deshalb ist im Vorbeifahren noch nicht so viel zu sehen.“ Zum 1. Januar 2020 will man fertig werden. Biedenweg deutet an, dass das ein ehrgeiziges Ziel ist.

Bedarf an neuen Wohnungen besteht

Sorge, dass sich dafür keine Mieter finden, habe man nicht. „Wir würden nicht bauen, wenn wir nicht wüssten, dass wir Bedarf haben. Neu gebaute und modernisierte Wohnungen stehen bei uns nicht leer“, sagt Biedenweg. In der Naundorfer Straße 2 werde es eine „relativ gehobene Ausstattung mit Fußbodenheizung, Vinylböden, Bädern mit Dusche und Wanne sowie zehn Quadratmeter große Balkone geben.

Dreimal hat die Wohnungsgesellschaft Finsterwalde das Qualitätssiegel für ein beispielhaftes Projekt der Stadterneuerung erhalten. Neben der Westfalenstraße 16, wo ein Plattenbau umgestaltet wurde, hatten die Häuser in der Jägerstraße 2 und Naundorfer Straße 3-4 das Qualitätssiegel erhalten. Vielleicht klappt es ja auch ein viertes Mal mit der Naundorfer Straße 2.