ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:19 Uhr

1000 Euro pro Projekt
Finanzspritzen für Elbe-Elster-Schulen

 Dem Aufruf zur Projektförderung sind 20 Schulen und Schulfördervereine mit Anträgen gefolgt. Zehn überzeugende Projekte wurden zur Förderung bewilligt.
Dem Aufruf zur Projektförderung sind 20 Schulen und Schulfördervereine mit Anträgen gefolgt. Zehn überzeugende Projekte wurden zur Förderung bewilligt. FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. Die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ vergibt Förderungen für insgesamt zehn schulische Projekte. Von Jürgen Weser

Zum 14. Mal sind zehn Schulen des Elbe-Elster-Kreises in den Genuss einer Projektförderung gekommen. Insgesamt hat die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ bisher 103 000 Euro in die Förderung besonderer schulischer Projekte investiert. Diese Förderung werde es weiterhin geben, erklärte Thomas Hettwer von der Sparkassenstiftung.

Dem Aufruf zur Projektförderung seien 20 Schulen und Fördervereine von Schulen mit Anträgen gefolgt, zehn überzeugende Ideen wurden schließlich zur Förderung bewilligt und mit je 1000 Euro unterstützt. Nach einer Präsentation der Vorhaben wurden die Fördersummen an Schülervertreter symbolisch überreicht. Hilfreich für einen modernen, realitätsorientierten und an gesellschaftlichen Herausforderungen orientierten Unterricht ist die Förderung, wie die Vorstellungen der Schulen deutlich machten. Von Leseförderung über historische und technische Erkundungen bis zu Sprachprojekten, dem gemeinsamen Agieren von Gymnasiasten und Förderschülern bis hin zur Förderung von Schulpartnerschaften reicht die Palette.

Lukas Wenzlaff bewies mit seiner Gedichtrezitation, wie hilfreich die Förderung der AG Bücherfreunde des Fördervereins der Förderschule „Sieben Brunnen“ in Finsterwalde ist. Lina Böttcher, Marika Barig und Joline Müller machten mit artistischen Übungen Lust auf die Manege. Dem Phänomen Zirkus mit all seinen Facetten wollen 260 Mädchen und Jungen aller Klassen der Grundschule Nehesdorf im September mit einer Projektwoche und zwei Veranstaltungen nachspüren.

 Lina Böttcher, Marika Barig und Joline Müller machten mit artistischen Übungen Lust auf die Manege. Ihr Projekt begibt sich auf Spurensuche in einen Zirkus.
Lina Böttcher, Marika Barig und Joline Müller machten mit artistischen Übungen Lust auf die Manege. Ihr Projekt begibt sich auf Spurensuche in einen Zirkus. FOTO: Jürgen Weser
 Lina Böttcher, Marika Barig und Joline Müller machten mit artistischen Übungen Lust auf die Manege. Ihr Projekt begibt sich auf Spurensuche in einen Zirkus.
Lina Böttcher, Marika Barig und Joline Müller machten mit artistischen Übungen Lust auf die Manege. Ihr Projekt begibt sich auf Spurensuche in einen Zirkus. FOTO: Jürgen Weser

Die Friedrich-Starke-Oberschule Elsterwerda stellte filmisch ihr tolles Projekt „Lernen mit Kopf , Herz und Verstand“ im Archäotechnischen Zentrum Welzow vor und Ella Felsch und Julien Conrad von der Oskar-Kjellberg-Oberschule, wie sie den „kleinen Knigge“ mit gutem Benehmen und gesundem Essen fördern wollen.

Die Kooperation mit der Förderschule „Sieben Brunnen“ hat sich der Seminarkurs von Doris Seiler am Sängerstadt-Gymnasium auf die Fahne geschrieben. 17 Gymnasiasten und elf Förderschüler haben gemeinsam ein Musiktheater einstudiert und aufgeführt. Wie durch ihr Miteinander gegenseitiges Verständnis und berufliche Interessen gefördert wurden, erzählten die Gymnasiastinnen Isabell Hübner, Marie Kurzawa und Marie-Isabell Müller.

Mit einem besonderen interkulturellen Projekt wartet das Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda auf. Im November werden 15 Schüler die David Ben Gurion-Junior High School in Herzliya in Israel besuchen. Die Vorbereitung der Schulpartnerschaft läuft auf Hochtouren, wozu die Auseinandersetzung mit nachhaltigen Zielen der UNO gehört, machten die Achtklässler Theodor Schöne und Lucas Hegendorn engagiert deutlich.

 Die Elsterschloss-Gymnasiasten Theodor Schöne und Lucas Hegendorn freuen sich über Unterstützung für ihr interkulturelles Projekt.
Die Elsterschloss-Gymnasiasten Theodor Schöne und Lucas Hegendorn freuen sich über Unterstützung für ihr interkulturelles Projekt. FOTO: Jürgen Weser

Eine seit 2003 bestehende Schulpartnerschaft mit einer Schule im russischen Tschita bietet der Clajus-Schule Herzberg die Möglichkeit für ein besonderes Projekt. Sie werden auf den Spuren des in Herzberg geborenen Saurierforschers Werner Janesch wandeln, freuen sich Alicia Bobach und Maximiliane Meyer. Ausstellung, Broschüre und thematische Geocaches im Stadtgebiet von Herzberg sollen Ergebnisse des Projektes zeigen.

 Alicia Bobach und Maximiliane Meyer wandeln auf den Spuren des in Herzberg geborenen Saurierforschers Werner Janesch.
Alicia Bobach und Maximiliane Meyer wandeln auf den Spuren des in Herzberg geborenen Saurierforschers Werner Janesch. FOTO: Jürgen Weser
 Alicia Bobach und Maximiliane Meyer wandeln auf den Spuren des in Herzberg geborenen Saurierforschers Werner Janesch.
Alicia Bobach und Maximiliane Meyer wandeln auf den Spuren des in Herzberg geborenen Saurierforschers Werner Janesch. FOTO: Jürgen Weser

Weitere Förderungen gingen an die Grundschule Stadtmitte Finsterwalde, das Grundschulzentrum Robert Reiss Bad Liebenwerda und an die Schülerakademie-EE e.V. Louise Domsdorf. Thomas Hettwer wünscht sich im nächsten Jahr noch mehr Förderanträge von Schulen.

 Dem Aufruf zur Projektförderung sind 20 Schulen und Fördervereine von Schulen mit Anträgen gefolgt. Zehn überzeugende Projekte wurden zur Förderung bewilligt.
Dem Aufruf zur Projektförderung sind 20 Schulen und Fördervereine von Schulen mit Anträgen gefolgt. Zehn überzeugende Projekte wurden zur Förderung bewilligt. FOTO: Jürgen Weser