ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Finanziell noch nicht stabil

Maria Goldberg, Susanne Fritsche, Stephanie Auras-Lehmann und Sandra Spletzer (v.l.)
Maria Goldberg, Susanne Fritsche, Stephanie Auras-Lehmann und Sandra Spletzer (v.l.) FOTO: P. Vogel
Finsterwalde. Seit Juli 2016 nutzt der Verein "Generationen gehen gemeinsam" (G3) gemeinsam mit der Rückkehrerinitiative Comeback Elbe-Elster, Susanne Fritsche und Maria Goldberg die ehemalige Polsterei im Böttger-Haus in der Kleinen Ringstraße als Willkommensagentur, Heimatladen und Arbeitszimmer. Die Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land" und die Staatskanzlei des Landes Brandenburg unterstützten das Projekt eines temporären Ladens in der Finsterwalder Innenstadt. pm/leh

"Das Konzept des Ladens, welches anfangs nur für sieben Monate konzipiert war, hat funktioniert und unsere Erwartungen zum Teil sogar übertroffen. Dennoch fehlt es an finanzieller Stabilität und Manpower. Wir würden gern öfter und länger öffnen und noch mehr Angebote und Events organisieren", betont Sven Guntermann, Vereinsvorsitzender vom G3.

"In der Willkommensagentur wurden bisher über 150 persönliche Beratungen durchgeführt. Die Anlaufstelle für Rückkehrwillige, Zuzügler, Pendler und Jobwechsler wurde auch von deren Verwandten und Bekannten genutzt. Unternehmer und Partner kamen direkt mit ihren Stellenanzeigen und Dienstleistungen in den Laden. Dieser persönliche Kontakt verlieh der Alltagsarbeit eine ganz neue Qualität und Quantität.", berichtet Projektkoordinatorin Stephanie Auras-Lehmann. Auf der Webseite und via Social-Media bietet die Willkommensagentur Informationen über aktuelle Stellenanzeigen und freie Wohnungen etc. Unternehmen schätzen dabei den Zugang zu einem attraktiven Bewerberpool. Sandra Spletzer, selbst 2011 zurückgekehrt, unterstützt seit Mitte Juni das Comeback-Team . Als Tandem möchten nun beide die Rückkehrerinitiative in den nächsten Jahren auf feste Beine stellen.

Susanne Fritsche betreibt als ehrenamtliches Nebengewerbe den Ladenbereich "Mein Heimatladen", wo sie junge Innovationen, lokal erzeugte Produkte, regionale Hersteller und handgefertigte Unikate aus ganz Brandenburg anbietet", erklärt sie ihre Leidenschaft zum Selbstgemachten, Handwerk und Kulinarischen. Mit einem festen Händlerstamm aus sogenannten Lokalhelden hat die zurückgekehrte Finsterwalderin inzwischen mehr als 15 Regalfächer gefüllt. Weiterhin stehen zwei Arbeitstische im Pop up Store für angehende Selbstständige, Studenten oder Freiberufler zur Verfügung, um zentral in Finsterwalde arbeiten zu können. Anfang 2017 gründeten sich unter der Leitung von Maria Goldberg die NEOpreneurs und erleichtern neuen wie auch innovativen Unternehmern den Einstieg in ein regionales Netzwerk bestehend aus nunmehr 70 Mitgliedern.

www.comeback-ee.de

www.mein-heimatladen.com

www.facebook.com/NEOpreneurs