ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:47 Uhr

Stolz auf Geehrte aus Elbe-Elster
Gratulation für Silber am Bande

Bürgermeister Jörg Gampe (l.) und Parlaments-Chef Andreas Holfeld (r.) gratulieren Stadtbrandmeister Michael Kamenz (2.v.l.) und dessen Stellvertreter Andy Hoffmann zum Ehrenzeichen Brandschutz in Silber am Bande.
Bürgermeister Jörg Gampe (l.) und Parlaments-Chef Andreas Holfeld (r.) gratulieren Stadtbrandmeister Michael Kamenz (2.v.l.) und dessen Stellvertreter Andy Hoffmann zum Ehrenzeichen Brandschutz in Silber am Bande. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Feuerwehrleute Michael Kamenz und Andy Hoffmann vor Stadtverordneten beglückwünscht.

Vor den Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung nahmen am Mittwochabend Stadtbrandmeister Michael Kamenz und dessen Stellvertreter Andy Hoffmann die Gratulation von Bürgermeister Jörg Gampe und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Holfeld entgegen. Anlass war die Ehrung beider Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde mit dem Ehrenzeichen im Brandschutz in Silber am Bande. Diese hatten sie am 12. Oktober während einer festlichen Veranstaltung von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter in Potsdam entgegennehmen können. Jörg Gampe verband die Gratulation mit dem Dank an alle Feuerwehrleute, die im Ehrenamt   im Einsatz sind, und schloss deren Familien in die Anerkennung ein. Zu den insgesamt 74 in Potsdam Geehrten gehörten aus dem Landkreis Elbe-Elster auch Bernd Schäfer von der Freiwilligen Feuerwehr Merzdorf, der das Ehrenzeichen im Brandschutz der Sonderstufe in Gold erhielt, sowie Stefan Finke vom DRK-Kreisverband Elbe-Elster-Nord und Manuela Warnecke vom ASB-Regionalverband Elbe-Elster. Letztere wurden mit dem Ehrenzeichen im Katastrophenschutz in Silber am Bande ausgezeichnet.

Innenminister Schröter hatte in seinen Grußworten hervorgehoben, dass  Menschen für ein Engagement geehrt würden, das nicht selbstverständlich sei. Seit vielen Jahren, ja Jahrzehnten seien sie im Brand- und Katastrophenschutz aktiv und  „investieren ganz selbstverständlich Zeit neben ihrem Beruf und ihrer Familie, um immer dann zur Stelle zu sein, wenn Hilfe gebraucht wird“, so der Minister.  Für alle Ausgezeichneten gelte, dass deren Engagement und Mut  Vorbild für alle seien.

(gb)