| 02:34 Uhr

Feuertaufe für neue Wahlleiterin

Jana Lange arbeitet seit November 2016 in der Stadtverwaltung Doberlug-Kirchhain. Am kommenden Sonntag hat sie mit der Bundestags- und Bürgermeisterwahl ihre Feuertaufe als Wahlleiterin. Mit Olaf Quitter prüft sie, ob die Homepage fit für die aktuellen Wahlergebnisse ist.
Jana Lange arbeitet seit November 2016 in der Stadtverwaltung Doberlug-Kirchhain. Am kommenden Sonntag hat sie mit der Bundestags- und Bürgermeisterwahl ihre Feuertaufe als Wahlleiterin. Mit Olaf Quitter prüft sie, ob die Homepage fit für die aktuellen Wahlergebnisse ist. FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain/Sonnewalde. Jana Lange fiebert ihrer Feuertaufe als Wahlleiterin von Doberlug-Kirchhain entgegen. Seit November 2016 ist sie im Rathaus Leiterin für den Zentralen Service und auch Wahlleiterin. Heike Lehmann

Die erste große Bewährungsprobe hat sie am 24. September gleich mit den Bundestags- und Bürgermeisterwahlen. "Dazu kommt noch, dass auch meine Stellvertreterin, Annemarie Bohnenstengel, noch keine Erfahrung hat", sagt Jana Lange. "Ein bisschen Angst, etwas zu vergessen oder falsch zu machen, ist schon da", gibt sie deshalb zu.

Bis zu ihrer Bewerbung bei der Stadt Doberlug-Kirchhain ist die 41-Jährige zwar politisch interessiert gewesen, habe aber mit Kommunalpolitik gar nichts am Hut gehabt. Die Volljuristin spürte aber den Drang Veränderung und hat ihren Job als Fachanwältin für Familienrecht in einer Finsterwalder Kanzlei aufgegeben. Sie ist in Doberlug-Kirchhain zu Hause, verheiratet und hat ein Kind. Als Leiterin Zentraler Service bestimmen Fragen rund ums Abwasser, Personal, Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz, Versicherungen, Vertragsgestaltungen ihren Arbeitsalltag. Auch das Gesundheitsmanagement wird sie perspektivisch beschäftigen. Sechs Mitarbeiter sind ihr direkt unterstellt. Und sie konstatiert nach den ersten Monaten: "Ich bin sehr gut im Rathaus aufgenommen worden und habe meinen Schritt nicht bereut."

Jetzt laufen natürlich die Vorbereitungen für den Wahlsonntag in der Kloster- und Gerberstadt wie andernorts derzeit auf Hochtouren. Für die Bundestagswahl wird es 19 Wahlbezirke geben (ohne Briefwahl) und für die Bürgermeisterwahl 20 - inklusive Briefwahl. Der Trend, im Voraus sein Votum zu den Kandidaten und Parteien abzugeben, ist übrigens in Doberlug-Kirchhain enorm hoch. Jana Lange: "Wir haben schon mehr als 800 Briefwähler und damit die Zehn-Prozent-Marke überschritten. Einmal habe ich schon Wahlunterlagen dafür nachgeordert. Sollte bis Mittwoch noch mal ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen sein, muss ich erneut nachordern." Ausgezählt werden in der Stadt aber nur die Briefwahlstimmen für die Bürgermeisterwahl. "Die Briefe für die Bundestagswahl gehen direkt an den Landkreis", erklärt Jana Lange. Die Briefwähler selbst kommen indes aus allen Bevölkerungsschichten, habe man bisher beobachtet.

Die Wahlvorstände sind ebenfalls komplett aufgestellt. Anfangs sei die Suche nach Wahlhelfern etwas zäh verlaufen. Abgesichert seien die Teams jetzt nicht zuletzt, weil nahezu die gesamte Verwaltung am Sonntag im Einsatz sein wird. Jana Lange versucht, im Vorfeld an alles zu denken, was am Sonntag wichtig ist, um das Wahlgeheimnis zu schützen. "Da gibt es ja so einige Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit und Nachbarschaft", sagt sie lächelnd. Auch in Bezug auf Wahlbeobachter hat sie noch einmal sensibilisiert. Wenn im Fernsehen die ersten Hochrechnungen verkündet werden, dann auch dank Doberlug-Kirchhainer Angaben. Das ZDF hat sich für die Technische Ausstellung angesagt.

Tino Lehmann ist Wahlleiter in der Nachbarstadt Sonnewalde. Er blickt gelassener auf den Sonntag, hat "nur" die Bundestagswahl in 15 Wahllokalen abzusichern. Wahlhelfer hätten sich problemlos gefunden. "Wir haben viele Veteranen darunter", erklärt er locker. Tino Lehmann hat ein weiteres Ruhepolster. Seine Stellvertreterin heißt Katrin Merkel und hat so langjährige Erfahrung wie ihre Namensvetterin, die Bundeskanzlerin.