Dabei handele es sich lediglich um 17 Stimmen, wie Peter Reinhard gestern auf Nachfrage mitteilte. So seien neun Stimmen für Marco Bergmann und drei Stimmen für Fred Lodig, Bewerber als Ortsvorsteher in Sorno, und fünf Stimmen für Karin Horst, Bewerber als Ortsvorsteherin für Pechhütte, nicht mitgezählt worden. Diese wenigen Stimmen würden am Ausgang der Wahl aber nichts ändern, so der Wahlleiter.

Der Fehler sei erst nach Bestätigung des amtlichen Endergebnisses durch den Wahlausschuss entdeckt und dann mit der Veröffentlichung im Stadtanzeiger korrigiert worden. Er selbst habe einen Wahleinspruch eingelegt, erklärte Reinhard. In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung trug er den Sachverhalt kurz vor. Die Vertretung bestätigte die Gültigkeit der Wahl.

Marco Bergmann ist als Einzelbewerber mit 195 Stimmen zum neuen Ortsvorsteher von Sorno gewählt worden, Fred Lodig (CDU) bekam 62 Stimmen. Karin Horst wurde mit 82 Ja- bei 14 Nein-Stimmen erneut zur Ortsvorsteherin von Pechhütte gewählt. -db-