ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:23 Uhr

Sportsgeist in Finsterwalde
Der Fairplay-Gedanke trägt Früchte

 Das diesjährige Fairplay-Soccer-Turnier in Finsterwalde startete am Montagnachmittag mit den Altersklassen 6-10 und 11-13. Ganze 49 Teams aus dem Landkreis hatten sich für den ersten Durchgang angemeldet.
Das diesjährige Fairplay-Soccer-Turnier in Finsterwalde startete am Montagnachmittag mit den Altersklassen 6-10 und 11-13. Ganze 49 Teams aus dem Landkreis hatten sich für den ersten Durchgang angemeldet. FOTO: LR / Stephan Meyer
Finsterwalde. Am Montag stand bei der sechsten Auflage des Fairplay-Soccerturniers in Finsterwalde erneut guter Sportsgeist im Mittelpunkt. Von Stephan Meyer

Rund 300 Kinder und Jugendliche des Landkreises Elbe-Elster haben am Montag ihren Sportgeists bewiesen. Inzwischen zum sechsten Mal machte die Fairplay-Soccer-Tour Halt in Finsterwalde. Der Clou hinter dem Sportevent, der Fairplay-Gedanke wird bei der Wertung berücksichtigt. Jede Mannschaft erhält vor Beginn der Soccer-Partien sechs Fairplay-Punkte. Teams, die vor und nach einem Spiel den Handschlag verweigern, foulen oder sich bei Verstößen nicht entschuldigen, riskieren Punktabzüge.

 Nach den Partien werteten die Mannschaften zusammen ihr Fairplay-Verhalten aus. Sechs Fairplay-Punkte hatte jedes Team zu Beginn.
Nach den Partien werteten die Mannschaften zusammen ihr Fairplay-Verhalten aus. Sechs Fairplay-Punkte hatte jedes Team zu Beginn. FOTO: LR / Stephan Meyer

Große Unsportlichkeiten waren dieses Mal erneut die Ausnahme, bestätigt René Stolpe, zuständig für das Marketing der Sparkasse Elbe-Elster. Das Geldinstitut unterstützt zusammen mit anderen Sparkassen das Turnier. Gestartet wurde am Nachmittag mit den Altersklassen 6-10 und 11-13. „Bei den Kleinen geht es in der Regel immer sehr fair zu“, resümiert Sascha Seide von Mastercard, ebenfalls Turnierausrichter. Übertriebener sportlicher Ehrgeiz und damit unter Umständen einhergehendes unsportliches Verhalten komme meist später. Überhaupt kommt vielen Kleinen gar nicht in den Sinn, sich absichtlich auf Kosten eines Fouls einen Vorteil zu verschaffen.

 Unter den Altersklassen 6-10 und 11-13 gewannen die Rangsdorfer Soccer Kids den Pokal für das fairste Team des Turniers.
Unter den Altersklassen 6-10 und 11-13 gewannen die Rangsdorfer Soccer Kids den Pokal für das fairste Team des Turniers. FOTO: LR / Stephan Meyer

Doch der Fairplay-Gedanke habe auch bei den älteren Teilnehmern, die Altersklassen 14-17 und Ü18, über die letzten fünf Jahre Früchte getragen. Klar gäbe es auch ein paar Jugendliche, die vor allem kommen, weil sie „geil“ auf das Spiel sind, weiß Seide. „Aber wir haben auch absolute Wiederholungstäter, die kommen jedes Jahr.“ Sie hätten Fairplay inzwischen verinnerlicht, klatschen sich gegenseitig ab und wissen, wann sie sich taktisch zurückziehen müssen, um nicht doch Gefahr zu laufen, dem Gegner reinzugrätschen. Viele seien sehr zielstrebig, wollen unbedingt zum Landesfinale ins Tropical Islands (26. Mai) und zum Bundesfinale nach Prora auf Rügen (24. Juli). Und die wissen, wenn es sportlich nicht so gut klappt, müssen sie auf die Fairplay-Wertung setzen, erklärt Seidel.

Für das nächste Jahr kündigt René Stolpe einen weiteren Spieltag im Landkreis an. Damit der Fahraufwand für die Teilnehmer geringer wird, soll es dann einen zusätzlichen Spieltag in Elsterwerda geben.