Etwa 170 Gäste nahmen die Einladung an und kamen in die Gaststätte “Zur Sonne„ von Familie Reuter.

Lea Schulz (5) aus Bad Rothenfelde sowie Vanessa Fabian (6) und Bruder Dominik (9) aus Lehnitz bei Oranienburg waren zu Besuch bei ihrer Tante Angela Schulz in Kirchhain. “Wir haben zu Hause keine Tiere„, erzählte Lea und freute sich über die Glucke mit ihren Küken, die Dominik am liebsten mitnehmen wollte. Vanessa zeigte Respekt vor den großen Pommernenten und sie staunte über das Goldfasan-Pärchen von Andreas Rambow und auch die Zwerg Hamburger Silberlack von Jungzüchter Paul Kunze (14) aus Werenzhain. “Ich bin erst seit letztem Jahr im Verein und nehme zum zweiten Mal an dieser Sommerwerbeschau teil. Mit Ausstellungsleiter Andreas Rambow und unserem ersten Vorsitzenden Winfried Wagner haben wir alles vorbereitet. Ich zeige meinen selbst gezogenen Zwerghahn und die -henne„, erklärte er. Mit Oma Ute Grünleger hält er Legehühner und züchtet Zwerghühner.

Romeo Kopisch zeigte sich von seinem Kumpel Paul und dessen Zuchterfolgen beeindruckt. “Wir haben viel Platz auf unserem Hof. Mein Vati hält schon so lange ich denken kann Hühner. Ich möchte jetzt anfangen, Mittelhäuser Tauben zu züchten und auch in den Verein eintreten„, so Romeo. Wer Tiere halte, müsse Verantwortung übernehmen, sich kümmern, füttern, reinigen, frisches Wasser hinstellen, war er sich bewusst.

Winfried Wagner freute sich über die Besucherzahlen. “Um unsere Tradition fortzusetzen, sind wir nun erstmals ins Stadtzentrum von Kirchhain gewechselt. Familie Reuter, die seit April 2002 die Gaststätte führt, war unserem Anliegen gegenüber sofort aufgeschlossen. Es kommen viele Besucher, die selbst Hühner und andere Vögel halten und sich ein paar Tipps holen, ohne gleich an Rassegeflügelstandards zu denken. Vom Brutei über die Glucke mit Küken und Halbwüchsige bis zu anderem Geflügel kannst du hier alles erleben„, sprühte er vor Begeisterung.

Olaf Lehmann aus Uebigau war von den Chabo von Erhard Horlemann aus Brenitz fasziniert. “Chabo kommt aus dem Japanischen und soll übersetzt ,der kleine Groteske' heißen. Sieh ihn dir an. Riesenkamm, kleiner Körper, kurze Beine, ein japanischer Urzwerg. Der wird dort regelrecht verehrt, und hier siehst du ihn glatt und fiedrig und gelockt„, schwärmte er.

Horlemann ist seit 1966 Geflügelzüchter. Als er 1975 von Gerbisbach bei Jessen nach Brenitz zog, sah er auf dem Dorfanger eine frei laufende Chabo-Glucke mit Küken. Da habe er vom Züchter in der neuen Heimat einen Hahn und zwei Hennen gekauft. Maximilian Brose (4) aus Kirchhain streichelte mutig den Chabo-Hahn und zeigte auch vor den großen Hähnen keine Furcht.

Zum Thema:
Höhepunkt 2010 ist für den Kirchhainer Verein die Vereinsrassegeflügelschau vom 26. bis 28. November in der Turnhalle Luckauer Straße. Vom 12. bis 14. November geht es zur Landesverbandsschau in Paaren/Glien.Bernd Albrecht gelang es 2009 als erstem Rassegeflügelzüchter, einen Deutschen Meistertitel nach Kirchhain zu holen.