Danach waren sie mit ihrem Latein am Ende, bis zur Pause gelangen nur noch drei Treffer. Die Gastgeber dagegen versuchten mit gutem Positionsspiel die Würfe vorzubereiten, was besonders oft über die rechte Angriffsseite gelang. Die Abwehr der Gastgeber ließ im ersten Durchgang wenig zu, immer wieder kamen die Einheimischen zu Kontertoren.

Nach der Pause erhöhte die ESV-Truppe innerhalb weniger Minuten den Vorsprung auf 25:7, wobei sich erstmalig Marcel Schmidt als mehrfacher Torschütze auszeichnen konnte. Am Ende bauten sie den Vorsprung noch weiter aus. Scheibe

Elsterwerda: R. Wolff, R. Hahn, A. Labicki (11), D. Geppert (8), D. Wotta (5), St. Lange (3), T. Romanowsky (3), M. Schmidt (5), A. Haydeyan, E. Heidrich, J. Nerger.