ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:18 Uhr

Seltenes Jubiläum
Erna Hackenschmidt hat die 100 Jahre geschafft

Erna Hackenschmidt vor zehn Jahren zu ihrem 90. Geburtstag.
Erna Hackenschmidt vor zehn Jahren zu ihrem 90. Geburtstag. FOTO: Dietmar Seidel
Betten. Am Montag fand eine Geburtstagsrunde für die einzige Hundertjährige im Seniorenzentrum „Albert Schweitzer“ Doberlug-Kirchhain statt. Von Heike Lehmann

Erna Hackenschmidt ist die älteste Bewohnerin vom Seniorenzentrum „Albert Schweitzer“ in Doberlug-Kirchhain. Am Montag, 23. April, hat sie das gesegnete Alter von 100 Jahren erreicht und glatt verschlafen. Ihren Angehörigen und Freunden war es dennoch wichtig, an diesem Tag in ihrer Nähe zu sein. Und auch vom Bürgermeister der Stadt gab es Blumen und eine Glückwunschurkunde, beides überreicht von Stellvertreterin Kerstin Stahl. Glückwünsche überbrachte auch Sigrid Jähnichen, die Geschäftsführerin vom „Albert Schweitzer“.

Erna Hackenschmidt stammt aus Betten, wo sie als Gertrud Erna Mulack 1918 geboren wurde. Sie war zweimal verheiratet – das Glück mit ihrem ersten Mann sollte wegen des Krieges nicht lange währen – und hat drei Kinder großgezogen. Heute hat Erna Hackenschmidt acht Enkel und elf Urenkel. Seit 2008 lebt sie im Doberlug-Kirchhainer Pflegeheim.  

Lange Zeit hat Erna Hackenschmidt im Bettener Pfarrhaus gewohnt – wo sie vier Pfarrer erlebte – Pfarrer Braun, Muth, Müller und Wolf. Bei Gräfin Solms auf Schloss Sonnewalde war sie Kochlehrling, im Erntekindergarten und später im Evangelischen Kindergarten arbeitete sie als Erzieheherin. Generationen haben sie als „Tante Erna“ gut in Erinnerung.