Mai sollen sie in der Ausstellung "Herrschaftszeiten! Adel in der Niederlausitz" auf Schloss Branitz zu sehen sein.

Die die jeweils 180 mal 115 Zentimeter großen Tafelgemälde sollen die Erinnerung an Otto I. und Magdalena von Dieskau nach Cottbus tragen. Doch zuvor hat Restaurator Dirk Jakob in seiner Berliner Werkstatt das Sagen. Der Finsterwalder Pfarrer Markus Herrbruck in Vorfreude: "Wir waren zunächst ganz überrascht über die Wertschätzung. Aber so wird die Familie von Dieskau und was sie für Finsterwalde geleistet hat, endlich in einen anderen Kontext gestellt." Die Ausstellung in Branitz ist Korrespondenzausstellung der Ersten Brandenburgischen Landesausstellung in Doberlug-Kirchhain.