ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Endlich mal wieder ein Sieg

HANDBALL/FRAUEN.. Es war nun fast schon Pflicht: ein Sieg vor heimischer Kulisse in diesem Kellerderby. Die Finsterwalder Damen trafen auf den Tabellenletzten SV Chemie Guben. Die Hinrunde verloren die BSV-Frauen überraschend in Guben. Doch in diesem Spiel zeigte die Frauenmannschaft des BSV Grün-Weiß, dass sie das Gewinnen nicht verlernt haben und souverän 60 Minuten das Heft in der Hand halten können. Annemarie Haferland

Von der ersten Minute an spielte der BSV schnell und konsequent. Die Damen aus Guben zeigten wenig Engagement im Angriff, dafür aber um so härtere Eingriffe in der Deckung. Doch durch schnelles Spielen konnten die Finsterwalder die Abwehr geschickt ausspielen. Vor allem die Außenpositionen, Carolin Käbermann, Christin Schmidt und Annika Käbermann, wurden hier sehr gut in Szene gesetzt. Doch auch aus dem Rückraum von Claudia Szott sowie aus der Mitte von Ulrike Zörner wurden immer wieder Tore erzielt. Der Halbzeitstand von 12:5 sagt hier alles. Die Ansprache in der Finsterwalder Kabine war kurz: „Weiter so!“
Auch in der zweiten Halbzeit konnte man den BSV nicht aus der dominanten Spielposition bringen. Eine super Deckung ließ den konzeptlosen Gubenerinnen kaum eine Chance. Durch eine gute Mischung zwischen Kontern und konzentrierten Angriffen wurde der Vorsprung der Finsterwalder Damen kontinuierlich ausgebaut. Vor allem Nadine Zierenberg konnte sich nun ein um das andere Mal in Szene setzten. Der eindeutige 23:12-Sieg gibt den BSV-Damen wieder neuen Mut für die kommenden Spiele. Auch die beiden Torhüter Susann Feldhaus und Anne Naumann waren wieder einmal ein wichtiger Punkt in der Abwehr. Trainer Uwe Koch war zufrieden mit seiner Mannschaft.
Etwas mager sah es leider im Finsterwalder Fanblock aus, hier wünscht man sich doch noch mehr Resonanz. Die Grün-Weiß-Frauen können sich nun in Ruhe auf das kommende Spiel am 12. Februar vorbereiten. Im Auswärtsspiel gegen Altlandsberg gilt es sich zu bewähren, in der Hinrunde gewannen unsere Damen 28:23.

Es spielten:
Anne Naumann (Tor), Sissy Hampel, Nadine Zierenberg (6), Christin Schmidt (3), Claudia Szott (6/5), Annika Käbermann, Carolin Käbermann (2), Nancy Burghardt (1), Ulrike Zörner (5), Susann Feldhaus (Tor).