Die Direktvermarkter der Elbe-Elster-Region und aus Sachsen bieten normalerweise an jedem zweiten Sonnabend in den Monaten April bis November ihre Erzeugnisse auf dem Marktplatz an. Warum also nicht einmal diesen beliebten Einkaufstreff, wo man frische landwirtschaftliche Produkte direkt vom Erzeuger kaufen kann, mit einem verkaufsoffenen Sonntag in Elsterwerda verbinden?
Die Idee der Gewerbetreibenden fand schnell Zustimmung bei der Marktgilde und so konnte die Organisation in die Hand genommen werden. Inzwischen steht fest: An diesem Sonntag ist Elsterwerda ein attraktives Ausflugsziel. Ob Streichelzoo vom Bad Liebenwerdaer Bieligkhof für die Jüngsten, Ausstellung von 100 Apfelsorten sowie 50 Kartoffelsorten durch den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft, Apfel-Schaupressen, Weinverkostung bis hin zur Pilzberatung von Olly Lottermoser - das Rahmenprogramm ist vielfältig.
Gar nicht so einfach, aber dennoch gelungen ist es, den Campina-Verkaufsstand nach Elsterwerda zu bekommen, sodass die Besucher in der Stadt, in der Campina zu Hause ist, auch wieder aus dem gesamten Sortiment zu Vorzugskonditionen auswählen können.
Besonders Mario Galle, stellvertretender Vorsitzender im Gewerbeverein, hatte sich für den Bauernmarkt stark gemacht. „Ich habe mehrmals den Bauernmarkt in Großenhain besucht und gesehen, wie erfolgreich so etwas laufen kann. Die Besucher nehmen dieses Angebot gern an, zumal in Elsterwerda als kleines Bonbon ja auch noch die Herbstsonne scheinen wird“ , lächelt Mario Galle verschmitzt.
Auf dem Markt wird eine kleine Bühne aufgebaut, wo um 14 Uhr Kürbiskönigin und Kürbiskönig gekürt werden sollen. Wer also noch dicke „Brummis“ in seinem Garten hat, sollte sie am Sonntag bis spätestens 14 Uhr an die Bühne auf dem Marktplatz bringen. Der Gewerbeverein stellt den Siegern attraktive Eintrittskarten für das Wonnemar, Tropical Island und die Erdgasarena in Aussicht.
Kinder sind beim Bauernmarkt übrigens besonders gern gesehen. Der Elsterdom hat eine Bastelstraße vorbereitet, einen kleinen Schaustellerpark wird es geben und natürlich Süßes zum Naschen. Einige Autohäuser wollen einige Modelle präsentieren und so auch Technikfans zu ihrem Recht verhelfen.
Mittagessen muss an diesem Sonntag auch niemand kochen. Einige Direkterzeuger bieten ihre Waren zum sofortigen Verzehr an und darüber hinaus sind zahlreiche Versorgungsstände aufgebaut. Der Herbstmarkt beginnt Sonntag ab 11 Uhr, die Geschäfte öffnen 11 bis 16 Uhr. (fc)