| 02:38 Uhr

Elbe-Elster wartet mit Spitzen-Azubis auf

Sie erhalten den Ausbildungspreis 2016: Nicole Dietrich (Elsterwerda), Lukas Baberowski (Finsterwalde), Victor Medina Serradilla (Finsterwalde), Sören Weinert (Tröbitz) und Tobias Jahn (Schönewalde, vorn von links). Gratuliert haben ihnen Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze, Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und Sparkassenvorstand Jürgen Riecke (zweite Reihe).
Sie erhalten den Ausbildungspreis 2016: Nicole Dietrich (Elsterwerda), Lukas Baberowski (Finsterwalde), Victor Medina Serradilla (Finsterwalde), Sören Weinert (Tröbitz) und Tobias Jahn (Schönewalde, vorn von links). Gratuliert haben ihnen Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze, Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und Sparkassenvorstand Jürgen Riecke (zweite Reihe). FOTO: Frank Claus
Finsterwalde. Was man so alles in eine gute Stunde packen kann: In Finsterwalde sind gestern Nachmittag Elbe-Elsters stärkste Azubis geehrt worden, wurde Firmen auf die Schulter geklopft, die seit Beginn der Ehrung im Jahr 2002 die meisten Preisträger gestellt haben und rückte ein Mitinitiator selbst ins Rampenlicht: die Sparkasse Elbe-Elster. Frank Claus

Dass Thomas Hettwer von der Sparkassenstiftung Zukunft Elbe-Elster-Land und Carmen Lösche von der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft ein gemeinsames Kind haben, ist nun auch ausgesprochen. Dazu noch eins, was gut gelungen ist und mit 15 Jahren längst laufen gelernt hat. Schmunzeln im Pavillon der Sparkasse, als das Stiftungsratsmitglied in seiner launigen Laudatio die "Chefin" der Handwerker als "Mutter des Ausbildungspreises", die einst mit der Idee dafür zur Stiftung kam, bezeichnet.

Den mit je 1000 Euro dotierten Ausbildungspreis nehmen gestern diese fünf jungen Leute entgegen: Nicole Dietrich (Elsterwerda, Chemikantin, BASF Schwarzheide), Lukas Baberowski (Finsterwalde, Bankkaufmann, Sparkasse Elbe-Elster), Victor Medina Serradilla (Finsterwalde, Maurer, Bauunternehmen Eichstädt Doberlug-Kirchhain), Sören Weinert (Tröbitz, Automobilkaufmann, Autohaus Meyer&Ziegler Finsterwalde) und Tobias Jahn (Schönewalde, Werkzeugmechaniker, August Vormann GmbH & Co.KG Elsterwerda). Sie haben alle eins gemeinsam: Zielstrebigkeit und den Wunsch, nach der Ausbildung nicht aufzuhören mit Lernen. Ob es Meisterschule, Studium, Weiterbildungen sind - allesamt wollen sich noch mehr Rüstzeug aneignen, um verantwortungsvolle Positionen einnehmen zu können.

Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze (Die Linke) ist es bereits aufgefallen, dass in Elbe-Elster Azubis immer wieder Spitzenleistungen abliefern. "Wir haben bereits mehrere junge Leute, die auch den Brandenburgischen Ausbildungspreis bekommen haben." Sie würdigt die Arbeit der Ausbildungsbetriebe, wenngleich sie konstatieren muss, dass es in Brandenburg zwar 53 Prozent Betriebe gebe, die eine Befähigung zur Ausbildung haben, aber nur 21 Prozent, die am Ende auch wirklich ausbilden. Problematisch sei noch immer, dass sich die Hälfte der Mädchen und ein Drittel der Jungen auf nur zehn Berufe in der Ausbildung stürzen. "Wir brauchen nicht nur Mechatroniker und Floristen", meint sie und fordert die Unternehmen auf, die Berufsbilder noch besser vorzustellen. Inzwischen seien die Übernahmechancen in vielen Betrieben gut. "Lag 2014 die Übernahmequote noch bei 59 Prozent, betrug sie ein Jahr später schon 67 Prozent", so die Ministerin. Damit liege Brandenburg im Bundesdurchschnitt (68 Prozent). Sie wirbt dafür, dass sich kleinere Unternehmen zur Ausbildung im Verbund, die auch gefördert werde, informieren. Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (CDU) und Sparkassen-Vorstand Jürgen Riecke machen den Unternehmen Mut, auszubilden. Wer das nicht tue, gefährde seine Existenz, sagt der Sparkassenchef drastisch und meint: "Die Jugend ist heute nicht schlechter als früher." Er selbst habe in seinem Berufsleben etwa 350 junge Leute "auf die Spur" gebracht. Das erfülle ihn mit Genugtuung, "ist vielleicht mit späterer Betrachtung das Wichtigste, was ich getan habe". Längst sei dabei nicht immer jeder Lebensweg geradlinig verlaufen. Genau für dieses Engagement wird die Sparkasse später selbst geehrt. Für eine kontinuierliche und vor allem "exzellente Ausbildung".

Auch ihnen gebührt Ehre

Zweite Preisträger Ausbildungspreis: Sebastian Kuntze (Finsterwalde, Maurer Firma Förster Münchhausen), Sandy Müller (Kremitzaue, Maler/Lackierer, Malermeisterin Hilbrich Schlieben), Chris Schiemangk (Tröbitz, Gebäudereiniger, Oppitz Dienstleistungen Massen), Hannes Läppchen (Bad Liebenwerda, Industriemechaniker, BASF Schwarzheide), Stefan Poeschke (Sonnewalde, Konstruktionsmechaniker, Fimag Finsterwalde), Daniel Stüwe (Domsdorf, Fachlagerist, Mineralquellen Bad Liebenwerda), Tom Hendrik Höhne (Schönewalde, Elektroniker für Betriebstechnik, Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH), Melanie Olm (Finsterwalde, Kauffrau im Gesundheitswesen, Sanitätshaus Bauch), Juliane Winkler (Wahrenbrück, Industriekauffrau, Mineralquellen Bad Liebenwerda), Benjamin Schmidt (Schlieben, Kaufmann im Einzelhandel, BHG Handelszentren GmbH), Steve Günther (Elsterwerda, Kfz-Mechatroniker, Autohaus Widmann Haida) Betriebe mit den meisten Geehrten seit 2002: Tischlerei Jost Möglenz, Mineralquellen Bad Liebenwerda, Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Doberlug-Kirchhain, Holz-Zentrum Theile Elsterwerda, Kjellberg Finsterwalde, Drechslerei und Tischlerei Richter Finsterwalde, Bildungszentrum Energie Falkenberg, Bäckerei Bubner Sonnewalde.