Im Rathaus Sonnewalde ist Bewegung. Bürgermeister Felix Freitag, selbst erst etwa ein halbes Jahr im Amt, brauchte einen neuen Stellvertreter. Mitten in der sitzungsfreien Zeit während der strengen Coronaauflagen, hatte Felix Freitag im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Axel Große am 8. April entschieden, diese Verantwortung der Kämmerin Simone Domehl zu übertragen. Am Mittwochabend haben die Stadtverordneten in ihrer ersten Sitzung seit Ende Februar diese Eilentscheidung einstimmig abgesegnet.

Vor zwei Jahren ins Sonnewalder Rathaus gewechselt

Simone Domehl arbeitet erst seit zwei Jahren im Sonnewalder Rathaus. Sie hat damals die langjährige Kämmerin Rosemarie Klingel, die in den Vorruhestand wechselte, abgelöst. Mitgebracht hat Simone Domehl fast 20 Jahre Erfahrung im Bankwesen. Als gelernte Bankbetriebswirtin und Bilanzbuchhalterin hatte sie in Berlin, Bayern, Cottbus und im Spreewald gearbeitet.
Jetzt muss die junge Frau laut Brandenburger Kommunalverfassung im Falle der Verhinderung oder bei Vakanz alle Aufgaben des hauptamtlichen Bürgermeisters, außer der Mitgliedschaft in der Gemeindevertretung, wahrnehmen. Diese Verantwortung hatte bislang Tino Lehmann wahrgenommen, der aber aufgrund seiner umfangreichen Aufgaben als Ordnungsamtsleiter selbst darum gebeten hatte, von dieser Position abgesetzt zu werden.

Sonnewalde